Rezension: Talking as fast as I can – Lauren Graham

Rezension: Talking as fast as I can – Lauren Graham

Eine amüsante Biografie über das Leben der Lauren Graham – die eigentlich irgendwie auch Lorelai Gilmore ist …

 

In this collection of personal essays, the beloved star of Gilmore Girls and Parenthood reveals stories about life, love, and working as a woman in Hollywood—along with behind-the-scenes dispatches from the set of the new Gilmore Girls, where she plays the fast-talking Lorelai Gilmore once again. Including photos and excerpts from the diary Graham kept during the filming of the recent Gilmore Girls: A Year in the Life, this book is like a cozy night in, catching up with your best friend, laughing and swapping stories, and—of course—talking as fast as you can.

[Quelle: www.goodreads.com]

KAFFEE, KAFFEE, KAFFEE … I SMELL SNOW

Ich war ungefähr fünfzehn Jahre alt, als Gilmore Girls zum ersten Mal in Deutschland im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Als Tochter eines absoluten Serien-Junkies kam ich also schon sehr früh in den Geschmack der verschiedensten Fersehserien, so auch von Gilmore Girls, als die Serie damals zum ersten Mal auf VOX ausgestrahlt wurde. Gemeinsam mit meiner Mutter sah ich mir die Serie nach der Schule an und verliebte mich innerhalb weniger Folgen nicht nur in die Storyline an sich, sondern auch in die Charaktere. Bis heute ist diese Serie etwas ganz Besonderes für mich und obgleich ich jede Folge schon gefühlt mindestens 100 Mal gesehen habe, schaue ich sie mir noch heute regelmäßig an und genieße diese gemütliche Atmosphäre, die Stars Hollow mit sich bringt, jedes Mal wieder aufs Neue. Lauren Graham, aka Lorelai Gilmore, eroberte mein Herz in Sturm, auch wenn ich mich damals noch eher zu Rory hingezogen fühlte. Lorelai war schon immer eine Art Vorbild für mich und als ich dann hörte, dass Lauren Garaham eine Biografie rausbringen würde, wusste ich, ich musste das Buch lesen, wenngleich ich dem Ganzen anfangs doch etwas skeptisch, gar ängstlich, gegenüberstand.

Wenn man einen Star so viele lange Jahre verfolgt, für ihn schwärmt und diese Person quasi zu einer Art Vorbild und Idol wird, hat man immer die Angst, dass die Person eigentlich gar nicht so ist, wie man sie sich immer vorgestellt hat, trotz der vielen Interviews die man gesehen/gelesen hat. Man hat Angst vor einer Enttäuschung; man fürchtet sich davor, dass die Person, zu der man aufgesehen hat, sich plötzlich als das komplette Gegenteil enetpuppt. Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb ich es solange vor mir hergeschoben habe, dieses Buch zu lesen. Jetzt habe ich das Buch endlich gelesen und wisst ihr was ich mit 100%iger Sicherheit sagen kann? Lorelai Gilmore und Lauren Graham sind praktisch ein und dieselbe Person, mit wenigen Unterschieden, doch die beiden sind sich so ähnlich, dass es kaum verwunderlich ist, weshalb auch Lauren Graham diese Rolle so sehr ins Herz geschlossen hat. Und ich? Ich bin einfach nur überglücklich, dass Lauren Graham offenbar genau die Frau ist, für die ich sie all die Jahre lang gehalten habe.

POSITIV

Bereits nach den ersten paar Seiten wird einem bewusst, wie sehr die beiden Personen, Lorelai Gilmore und Lauren Graham, von ihrer Persönlichkeit her ineinanderübergehen. Ebenso wie Lorelai, hat auch Lauren ein sehr loses, lockeres und vor allen Dingen urkomisches Mundwerk, was dem Leser das Gefühlt gibt, ein Gespräch zu führen mit der allseits bekannten und überaus beliebten Lorelai Gilmore, und zwar wie sie leibt und lebt. Lauren reißt dieselben Witze, macht dieselben Verweise in Richtung Popkultur und verfügt über denselben Charme und dasselbe große Herz – und vor allen Dingen nimmt sie sich selbst nicht zu ernst. Sie lacht über ihre schrecklichen Frisuren, die sie im Laufe der Zeit hatte, über ihren schlechten Kleidungsstil oder auch, dass sie damals, als sie noch ganz in ihren Anfängen stand, sich bis auf die Knochen blamiert hat. Es ist eine Kunst, über sich selbst lachen zu können und das kann Lauren und sie scheut sich auch nicht davor, ihre Fans; ihre Leser, teilhaben zu lassen an ihren schlechten und peinlichen Erfahrungen. Denn obgleich sie eine berühmte Schauspielerin ist, die sich weiß Gott keine Gedanken darüber machen muss, ob sie nun das Kleid für $ 100 oder doch lieber das für $ 1000 kauft, ist sie unglaublich auf dem Boden geblieben; eine Frau eben, die mit beiden Beinen fest im Leben steht und sich insbesondere mehr als bewusst darüber ist, dass dieses Leben, das sie führt, nicht selbstverständlich ist und es schneller vorbei sein kann, als es angefangen hat.

Lauren Graham berichtet in ihrem Buch über verschiedene Aspekte ihres Lebens, darüber, wie alles begonnen hat; wie grün sie hinter den Ohren war, damals, als sie versuchte, in diesem Business Fuß zu fassen, darüber, dass sie aus Ihrer Liebe zu Ellen DeGeneres einst versuchte, vegan zu leben, es aber doch nicht schaffte und natürlich nimmt sie auch Bezug auf ihre Zeit bei den Gilmore Girls.

Das Buch liest sich wie eine Art sehr persönliches Tagebuch und strotz von genau dem Humor, den wir bereits aus der Serie kennen. Das Buch ist voll von Lebensweisheiten und Tipps; mit ihren Worten regt sie nicht nur zum Nachdenken an, sie gibt dem Leser das Gefühl, etwas Besonderes zu sein, ganz gleich wo man im Leben steht. Und das Wichtigste: sie lehrt uns, dass das Leben Zeit hat; dass man eben nicht mit 30 auf jeden Fall verheiratet sein und Kinder haben sollte. Alles passiert aus einem Grund, wenn es nicht heute passiert, dann vielleicht erst in fünf Jahren, es bringt nichts, etwas zu erzwingen, man muss die Dinge so nehmen, wie sie kommen.

Besonders gefallen haben mir persönlich die Schreibtipps, die sie in ihrem Buch gibt. Die Einblicke in ihr Leben als Autorin hat mich nicht nur motiviert, sondern mir Mut verliehen und das Gefühl gegeben, dass man einfach alles schaffen kann.

Lauren Graham ist selbstlos und humorvoll, sie ist ehrgeizig und fröhlich, sie ist einfach ein glücklicher Mensch, der schon sehr viel erlebt hat und ihren eigenen Kopf hat. Sie liebt ihre Familie und sie verliert nie das Wesentliche aus den Augen. Lauren Graham ist praktisch Lorelai Gilmore, eine herzliche, hart arbeitende und ehrliche, wunderschöne, leidenschaftliche Frau, die das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen genießt.

Die On-Set Geschichten, seien sie nun von der Serie Gilmore Girls oder Parenthood waren großartig. Sie erzählt von befreundete/bekannten Schauspielkollegen, Agenten, Musikern und Musicaldarstellern, was unglaublich interessant und bereichernd war.

Mein persönliches Highlight jedoch waren, neben den Lebensweisheiten und Ratschlägen, die sie gegeben hat, die zwei Kapitel, denen sie ganz alleine den Gilmore Girls widmet, einmal den ersten sieben Staffeln und dann noch einmal der Gilmore Girls Reunion. Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich während des Lesens Tränen vergossen habe; Freudentränen. In dieser Serie und somit auch in diesem Buch stecken so viele Erinnerungen und die Tatsache zu erfahren, dass Lauren Graham ebenso sehr an all diesen Figuren und dieser Serie hängt, wie wir Fans, hat mich so emotional werden lassen, ich kann es kaum in Worte fassen.

Und auch wenn alles irgendwann einmal ein Ende haben sollte, vielleicht sogar dann, wenn es am schönsten ist, bin ich ganz bei Lauren Graham, wenn sie sagt, dass sei das Gefühl nicht los wird, dass da eventuell noch was kommt – denn wisst ihr was? Meiner Meinung nach müssten die Geschichten um die Gilmore Girls niemals enden.

“But seriously, didn’t you sort of think that ending was really more of a cliffhanger?
Hmmmm …”

NEGATIV

Lauren Graham könnte wahrscheinlich über Schaafe schreiben, die sich irgendwo auf einer Weide sonnen und ich würde es lieben. Von mir gibt es nichts Negatives, sondern eine Millionen Sternen für diese Frau und vor allen Dingen ihre Worte …

LOHNT SICH DAS BUCH?

Ja, ob es sich auch für Nicht-Gilmore Girls Fans genauso lohnt, kann ich nicht beurteilen. Die Gilmore Girls sind nun schon seit ungefähr 14 Jahren ein Teil meines Lebens; Lauren Graham gehört seither zu meinen absoluten Vorbildern und ja, dieses Buch war einfach alles, was ich mir hätte wünschen und/oder vorstellen können. Es hat mich in meiner Meinung über diese wundervolle Frau bestätigt und bestärkt – meiner Meinung nach ist dieses Buch, insbesondere für alle eingefleischten Gilmore Girls Fans – ein absolutes Muss. Dieses Buch ist absolut emotional – noch jetzt habe ich Gänsehaut.

INFOS ZUM BUCH:


Autor
: Lauren Graham
Titel: Talking as fast as I can
Deutscher Titel: Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl
Verlag: Ballantine Books
Seiten: 209
Erscheinungsdatum: 29. November 2016
Preis: 13,99 [D] Buch beim Verlag: Deutsch

 

 

KATEGORIE

[Die Erklärung zu meinen Bewertungs-Kategorien kannst du HIER nachlesen.]

 

WEITERE REZENSENTEN

Zeilenverliebt | Junimädchen | Miss Foxy Reads | Grinsekatzes Leseecke

 


INSTAGRAM | FACEBOOK | YOUTUBE | GOODREADS

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier. Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor!

Loading Likes...
Ivonne

Willkommen! Mein Name ist Ivonne, aber alle nennen mich Ivy und ich bin reisebegeistertes Fangirl. Bücher, Filme und Serien beherrschen mein Leben. Wenn ich nicht gerade irgendwo in der realen Welt unterwegs bin, verbringe ich meine Zeit am liebsten auf dem Sofa mit Buch und Katze. Sollte ich dort nicht zu finden sein, bin ich wahrscheinlich gerade als Schattenjäger auf der Jagd nach irgendwelchen Dämonen, trinke in Stars Hollow bei Luke einen Kaffee oder mache gemeinsam mit Emma Swan Storybrooke unsicher.

2 Kommentare

  1. 27. März 2018 / 12:16 pm

    Liebe Ivy,

    puuh schreibe ich dir heute viele Kommentare aber deine Beiträge sind so toll und ich arbeite gerade fast 200 Blogbeiträge meiner Lieblingsblogs ab. Auch hier: Danke für deine Verlinkung. Meine hole ich sehr gerne auch nach. Deine Rezi ist klasse.

    Ich kann dir in einem Punkt absolut zustimmen: Lauren Graham IST Lorelai Gilmore. Es gibt ohne Witz keine bessere Besetzung für diese Rolle. Ich hatte beim Lesen auch nich das Gefühl, als würde Lauren Graham an ihrem Tisch sitzen und das Buch tippen sondern als würde Lorelai mit Luke und Rory in der Küche sitzen und ihnen etwas erzählen. So genial.

    Liebst,
    Jule

    • Ivonne
      28. März 2018 / 6:48 am

      Liebe Jule,

      ich danke dir wirklich sehr für all deine Kommentare <3 Gerade weil mir so viel verloren gegangen ist, bzw. quasi alles, sprich auch die Kommentare, freut es mich sehr, dass ein paar meiner Beiträge jetzt wieder ein paar Kommentare - dank dir - aufweisen 😀

      Und du hast absolut Recht. Es gibt einfach keine bessere Besetzung für diese Rolle. Lauren Graham ist einfach großartig, ich würde sie so gerne mal live treffen!

      Liebste Grüße
      Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.