REZENSION: Date Night, Time After Time, Liar & A Very D Christmas – four Zero at the Bone short stories by Jane Seville

author: Jane Seville
title: Date Night #1.1, Time After Time #1.2, Liar #1.3 & A Very D Christmas #1.4
publication date: 2009


USAAfter I’ve read and loved Zero at the Bone written by the very talented Jane Seville I found out that she published four more short stories about Jack and D and of course, after falling really hard for both of them, I had to read those as well. Why are short stories always so short though? This is the only thing I have to complain about concerning those four stories. I loved them all so freaking much but they were so short, too short. I need and want more. Even though it’s been a couple of years since the book got published I’m still hoping for a sequel. But anyhow, I’m going to review all four short stories in this one post so here we go:

 

Date Night – Zero at the Bone #1.1

D accompanies Jack to a party with Jack’s hospital colleagues, plays with Legos, and makes a new friend. Author’s note: This short story takes place right after the epilogue of “Zero at the Bone.” During that epilogue, Jack referred to a going-away party for a colleague that he had to attend, and D volunteered to accompany him to the party.


What a great, but sadly only 8 pages long short story which follows Zero at the Bone.

Jack and D feel like such real people to me. It’s like all I can think of right now is Jack and D and I want more. I absolutely want more. I love to see how good their relationship is, how real and honest. It is a healthy relationship, even with all the problems they still have. They talk about things, they discuss things, and they support each other although this could mean that they can’t be together all the time because of their jobs. I love how they treat each other with such passion and love; I love how much they trust each other; love each other. I just love both of them so much and I really enjoyed this short story about Jack, taking D out to a goodbye party of one of his colleagues. Imagining D at one of those parties was kind of weird though but it was so much fun to read about how much he was doing this for Jack because he just loves him so much.

And then of course there’s still Jack. What a likeable and fabulous character he is. How can anybody not like, even adore him? He’s so good with people, always so optimistic and upbeat; he’s such a supportive and loving person and he has this good and happy effect on D which is so freaking endearing and cute and sweet and all of this together.

I love how D is actually a really tough guy but for Jack he becomes a cute little puppy every time. He says all those nice things to him, treats him like the most precious thing on this planet – it is the cutest thing and so was this short Story.

The best part definitely was when D (now Anson) hid in Ellen’s room and played Lego with her. This was hands down one of the cutest thing’s I’ve ever read. Using Ellen to get D to talk about love, tolerance, acceptance and understanding was so very well done. Kids always tell the truth right? I loved how D behaved and acted around little Ellen.

 

“Are you married?” D flushed.

“Uh…kinda, I guess. Might as well be.”

“My mom says boys can marry boys and girls can marry girls but some people don’t think they can.”

“What do you think?” She shrugged, absorbed in her Lego metropolis.

“Boys are icky, I wouldn’t wanna marry one. But that’s just me,” she said.

 

I also love Jane Sevilles humour, I swear I was reading this while at the gym on the treadmill and I laughed so hard this one time, everyone kept staring at me for the rest of my time being on that treadmill but I didn’t care though I even almost fell off that thing but it was just soo good and so funny and I just couldn’t stop reading.

 

„You go with Uncle Jack, right?“ she said.

„What you mean, go with?“ Ellen rolled her eyes theatrically.

„You know. Like Mommy goes with Daddy. And uh…like cereal goes with milk. You know.“

D smirked. „Oh. Yeah, I s’pose I do.“

 

I’m in awe of them seriously, I just want to sit here and reread their story all over again.

fünf

Liar – Zero at the Bone #1.2

Jack’s home alone again, and feeling restless. A trip to the movies brings him face to face with the ways he has changed since meeting D.


I just love Jack and D forever. They have seriously taken over my heart and my life; I just cannot get enough.

I love seeing their relationship grow; I love seeing how they try to handle “normal life”, like missing each other, not being able to see each other every day; dealing with insecurities and all.

This short story is mostly about Jack being on his own while D is away again on one of his jobs. Sadly this story is only nine pages long (do you hear me cry?) It includes anger, a goodbye, loneliness, a fight, a phone call, a really heart warming and fun declaration of love and of course sweet and lovely D and Jack and just them being in love with each other; missing each other – longing for each other.

The street fight scene was fabulous. It didn’t only make Jack realize how he’s changed since he’s met D (maybe in a good and in a bad way) but it also showed us how strong he became, physically and mentally. But it also showed us how much he really misses D while he’s gone. He was looking for a way to get rid of his anger about D leaving and right at this moment he thought that this street fight might be the best way to do so. He didn’t think about the consequences though. It was stupid in a way but also showed us that he’s not D’s little “wifey”. He can take care of himself too, he doesn’t need nobody to look out for him (though it’s nice to know that there’s someone who’s always looking out for you; taking care of you).

Actually I wish Jack would have told D what happened that night when he called; I really wanted to see his reaction but on the other hand, as Jack said “his head would probably have exploded” or something. He would have been crazy mad though.

I loved how Jane wrote about Jack’s day, about his feelings; his thoughts. I’m pretty sure that we all have felt this way at some point in our lives. It was so real and honest and I just absolutely adored every single part of it.

What I found quite amusing was when the police officer came up to Jack and asked him if he had a wife and kids and Jack was like “I have a partner” and the police officer is like … “Oh”. The police officer didn’t act like a jerk though only because Jack was gay but he for sure was surprised because maybe he didn’t expect some gay guy be as tough as Jack was and I loved that Jack proved him wrong. You know only because a guy is gay doesn’t mean that he has to be all weak and whiney and such and that is actually what I love about D so much.

Although D’s declaration of love made my heart melt it also made me laugh so hard. I’ve mentioned it before but I just love Jane Sevilles humour and especially her writing of course.

 

 

He heard D breathing. “I remembered why I bothered callin.”

He smiled. “Why’s that?”

“Wanted ta tell you I love you.”

Jack’s smile widened, “So you’re saying you just called to say ‘I love you?’”

He heard D’s low chuckles. “Yeah. I jus called ta say how much I care.”

Jack burst out laughing. “Oh, praise the Lord! He made a pop-culture reference! I was

starting to give up on him!”

“You know what else?”

“What?”

“I mean it from the bottom a my heart.” Jack lost it. He rolled to the side, braying

hysterically, holding the phone away from his mouth so he didn’t deafen D. “Jack?

Jack!” He pulled himself together, gasping for breath. “Jack, Frank’s lookin at me

funny. I gotta go.”

“Okay sorry, just man, oh man”

 

And now tell me again this is not pure perfection. I just really love them and I will probably always do.

 

fünf

 

Time After Time – Zero at the Bone #1.3

D is home a few days early from his latest job, but Jack’s excitement is short lived when he hears the reason why.


D came home early from his latest job, but only to tell Jack that he has go be gone by Sunday morning to get back to another job. This short story was kind of depressing, not in a bad way though, it was still sweet and all but also so sad because you can feel how bad they both want to be together; how bad they both want to spend more time with each other but there’s still D’s job and they both know that D needs to do what he does so of course Jack supports him what doesn’t mean that he’s not mad or disappointed. They both are, even D is. He loves his job but he loves Jack more and he hates that he’s only home for a couple of days instead of three weeks if they’d actually planned.

Again Jane Seville proved what an amazing author she is. I just love her writing, it’s so emotional but also fun and really really sexy at times, like for example all of D’s and Jacks sex Scenes.

 

“You didn’t mind?” D looked at him. “Mind what?”

“You know. The way I just kind of … manhandled you.”

D blushed. “Seem like I minded?”

 

No matter how sad or depressing this short story was, she still managed to make me laugh. I’m usually not the biggest fan of short stories though but this is different. This is like continuing being part of Jack’s and D’s life. They grew so much on me, to me it really feels like they’re real people, living some place quite in American, enjoying their relationship, trying to handle their lives; their problems like regular couples do as well. Not everything is perfect in D and Jack’s world. D is somewhat jealous and he hates being away all the time. Jack – of course – doesn’t like it either but they are just so perfect in all their imperfections. The way D is trying to make everything work; to make them both work is adorable and so awesome. And the reason he does that is because he knows that Jack makes him feel happy; that he is the one who makes him feel complete.

 

„Still hungry?” he said, coming back to the bed.

“Bout ready ta eat this – what the hell ya call it?”

“Duvet.”

“Fuckin blanket, Jack.”

“Well, don’t eat it, it was expensive. ..“

 

I really love when D shows some of his insecurities. It makes him so human. These two are just so damn cute when they argue and even cuter when they make up afterwards.

I wish those stories were longer, much longer. PLEASE PLEASE PLEASE can we have a sequel? I checked Jane’s Facebook and January 2016 I think it was she said something on her Facebook about that there may be a sequel in the future sometime but she can’t promise us anything. I’d totally freak out if we’d get another book; I would totally spend all my freaking money to get my hands on that sequel. I wish there already was one. I’m not giving up on that though.

 

fünf

 

A Very D Christmas – Zero at the Bone #1.4

At Jack’s urging, D reaches out to his sister, who he has not seen in thirteen years. When the pair journey to Indianapolis to spend Christmas Eve with Merle and her family, will an ex-hitman learn the true meaning of Christmas? Or just get drunk on eggnog?


This short story didn’t only focus on Jack and D, well it did, kind off, but it mostly focused on family and day-to-day life and teenager struggling and of course D getting back in touch with his only living relative: his sister Merle.

I just loved the whole setting, even though it’s not Christmas time this short story made me feel all Christmassy and stuff all over again and I loved how Jack actually pushed D to finally make contact with his sister despite all his fears and doubts. It makes my heart melt to see that D, the former hit man who killed quite a few people, slowly becomes the man he was before all the bad things in his life have happened. He’s changed so much, mostly because of Jack and the way he loves him for that and starts to love himself is the cutest and most heart warming thing ever.

Although I really love all those hot sexy scenes with Jack and D, I LOVED that this short story actually wasn’t only about Jack and D. It includes a couple of very cute kisses, sweet conversations, affection but I thought it was such a great idea to bring up such important topics like bullying in school and the struggle finding yourself. I loved how the whole bullying-thing was handled, this subject is so important and even though I would have loved to see D all angry and pissed I love how they found quite a good solution without – you know – killing someone or something haha

 

“Goddamn. Who’d beat up a nice kid like Jesse?”

“My guess is a bully. Some knuckle-draggers at school. They don’t need much of a reason. And don’t start getting all Darth Vader about this, I see that face you’re making.”

“That’s my regular face. And what’s this Darth Vader shit?”

“You’re plotting to choke the life out of the kid who beat up your nephew.” D snorted. “Whoever this kid is, he don’t know from bullies. I’ll show him a fucking bully.”

“I empathize, but it isn’t our place go around fighting Jesse’s battles for him. That could just make it worse.”

D sighed and crossed his arms over his chest. “Yeah, well – I find your lack of faith disturbing.” Jack laughed. “Ah, D. Your pop culture lexicon continues to improve. Soon your journey towards the Dark Side will be complete.”

 

I also really respect Jane Seville for how she portrayed the whole religion thing in this short Story.

This story was very realistic through and through. I also loved how we found out a little bit more about D and Jack’s past, about their childhood, and especially what man D has finally become.

D is such an amazing character, Jane Seville definitely can be so proud of herself that she created such a great character; even though he’s done so many bad things, everyone loves him because he’s willing to change his life, mostly because of Jack; mostly because of the man he fell in love with due to some not so fun circumstances though.

I was dying to read this last short story about D and Jack, I swear I couldn’t wait and again read it at the gym being on the treadmill. Although this short story covered some not so funny issues some parts where still funny and I almost died laughing on the treadmill. I swear I love Jane Seville and her writing and her humour and she needs to write more books, especially does she need to write a Zero at the Bone sequel. It’s been so long since Zero at the Bone was published though and I’m afraid that it might be too late to hope for a sequel that maybe she isn’t even interested in writing one anymore but I won’t give up that hope. Never will I because Zero at the Bone is hands down one of the best books I’ve ever read in my life and it definitely became one of my favorites and so did the short stories and I just need more. I need more D and Jack, even if it was just a book about their daily life as a couple. I wouldn’t mind. I’d give all my money to have a second and maybe even a third and a fourth and a fifth book.

Here’s one scene that made me laugh so hard I swear. It’s the cutest and funniest Thing:

 

“That’s what she thought.” Jack nodded, his brow furrowing and his mouth making confused little twisting motions. D smirked, recognizing the expression – it was his I’m trying to figure out how to say something in a way that doesn’t insult you face. “And yeah, I know it’s kinda fucked up that she’d pick me to talk to him.” Jack flushed, caught out in the thought. “No, of course it isn’t. You’re family, you’re gay…”

“Kinda.”


“You’re kinda gay? Is that like being a little bit pregnant?”


“Well – I’m not exactly waving rainbow flags over here.”

“You don’t have to be. Are you sexually attracted to men?”

D harrumphed. “To you.”

“Don’t bullshit me, D. You’re not fooling anybody that you watched Fight Club six times in a week to ponder the nihilistic subtext.”

He had him there. Brad Pitt had some goddamned abs in that movie. “All right, yeah.”

“You’re gay. Full stop. You’re living with a man, you’re out, you’re…you know, doing it.”

“Doing what?”


“Living the life of a gay man. Living in the world.”

“Oh. I thought you meant – well, doing it.”

 

And yes, I absolutely have to agree with D, Brad Pitt DID have some goddammned abs in that movie. He’s got a great taste in man, obviously haha

Jack and D and their whole story is so precious I just can’t. PLEASE GIVE ME MORE!

fünf

 

2zero

 

Autor: Jane Seville
Titel: Date Night #1.1, Time After Time #1.2, Liar #1.3 & A Very D Christmas #1.4
Erscheinungsdatum: 2009


GermanNachdem ich Zero at the Bone von der absolut talentierten Jane Seville gelesen und mich unsterblich in ihre Geschichte und ihre Charaktere verliebt habe, war ich natürlich Feuer und Flamme als ich herausgefunden habe, dass sie vier weitere Kurzgeschichten zu Jack und D geschrieben hat, die sie (bis auf eine) kostenlos auf ihrer Homepage zum Download zur Verfügung stellt. Ich habe sie zwischenzeitlich alle gelesen und sie ebenso vergöttert, wie das Buch. Das einzige Problem, dass ich mit den Geschichten hatte war, dass sie so kurz waren. Ja ja ich weiß, Kurzgeschichten sollen kurz sein sonst wären es ja keine, aber ich liebe D und Jack und dieses ganze Drumherum einfach so sehr ich möchte mehr – und mir waren die Kurzgeschichten definitiv viel zu kurz. Aus diesem Grund werde ich auch alle vier Kurzgeschichten in einem Post zusammen rezensieren:

 

 

Date Night – Zero at the Bone #1.1

D accompanies Jack to a party with Jack’s hospital colleagues, plays with Legos, and makes a new friend. Author’s note: This short story takes place right after the epilogue of “Zero at the Bone.” During that epilogue, Jack referred to a going-away party for a colleague that he had to attend, and D volunteered to accompany him to the party.


Was für eine wunderschöne, traurigerweise allerdings nur 8 Seiten lange Geschichte, die gleich dort weiter macht, wo Zero at the Bone geendet hat.

Jack und D fühlen sich für mich einfach so echt an; als wären sie tatsächlich lebendig. Die beiden sind alles, an was ich derzeit denken kann und ich möchte mehr – ich möchte so viel mehr über die beiden lesen. Ich liebe es zu sehen, in welch wunderbare Richtung sich ihre Beziehung weiterentwickelt hat, wie echt und ehrlich ihre Liebe ist. Die beiden führen eine sehr gesunde Beziehung und das trotz der Probleme, die sich ihnen auch noch heute immer wieder in den Weg stellen. Sie diskutieren, sie sprechen über Dinge und haben keine Geheimnisse; sie unterstützen einander, passen aufeinander auf und sind füreinander da und genau das ist es, was eine gute Beziehung ausmacht – selbst dann, wenn sie nicht immer zusammen sein können. Ich liebe es zu sehen, wie liebevoll und leidenschaftlich sie miteinander umgehen, mit wie viel Vertrauen und Liebe sie sich gegenseitig behandeln. Ich bin so verliebt in die beiden, ich kann es gar nicht oft genug sagen.

Es hat unfassbar viel Spaß gemacht die beiden auf die Abschiedsparty von Jacks Arbeitskollegen zu begleiten. Erst kam es mir echt komisch vor, mir D auf solch einer Party vorzustellen, aber am Ende hat es mir einfach so viel Freude bereitet gerade weil D es nur aus einem Grund getan hat und zwar für Jack; weil er Jack einfach über alles liebt und er weiß, dass es ihm viel bedeutet, wenn er ihn zu diesen „social events“ begleitet.

Und dann gibt es da natürlich auch noch Jack. Jack ist so ein liebeswerter und fantastischer Charakter. Wie kann man ihn nicht lieben? Er kann so gut mit Menschen umgehen, ist immer optimistisch und gut gelaunt, er unterstützt D wo er nur kann und hat diesen wunderbar guten Einfluss auf D, was einfach so unfassbar süß ist.

Ich liebe es einfach dass D, der eigentlich ein knallharter Typ ist, regelrecht zu einem verschmusten Kätzchen wird, wenn er bei Jack ist. Er sagt all diese süßen und liebevollen Dinge zu Jack und behandelt ihn, als wäre er das absolut Kostbarste auf dieser Welt – es ist einfach so süß; einfach zum Dahinschmelzen.

Meine Lieblingsstelle war definitiv, als D sich in Ellens Zimmer versteckt hat um der Party zu entkommen und stattdessen mit der kleinen Ellen mit Lego spielt. Ellen zu benutzen um D dazu zu bringen über Liebe, Toleranz und Akzeptanz zu sprechen war einfach so großartig und so eine tolle Idee – Kinder sagen immerhin immer die Wahrheit, so heißt es doch oder? Ich fand es einfach großartig wie D sich in Ellens Nähe verhalten hat.

 

“Are you married?”

D flushed. “Uh…kinda, I guess. Might as well be.”

“My mom says boys can marry boys and girls can marry girls but some people don’t think they can.”

“What do you think?”

She shrugged, absorbed in her Lego metropolis. “Boys are icky, I wouldn’t wanna marry one. But that’s just me,” she said.

 

Ich liebe auch einfach Jane Sevilles großartigen Humor. Ich schwöre ich habe diese Kurzgeschichte gelesen während ich im Fitnesstudio auf dem Laufband war und habe einmal so laut los gelacht, dass sich alle nach mir umgedreht haben und gar nicht mehr aufgehört haben, mich dumm anzustarren. Aber es war mir egal – ich wäre sogar fast von diesem blöden Laufband runter gefallen, aber auch das war mir egal. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, es war einfach so gut und süß und lustig und hach – zum Dahinschmelzen.

 

„You go with Uncle Jack, right?“ she said.

„What you mean, go with?“ Ellen rolled her eyes theatrically.

„You know. Like Mommy goes with Daddy. And uh…like cereal goes with milk. You know.“

D smirked. „Oh. Yeah, I s’pose I do.“

 

Ich liebe liebe liebe die beiden und ich möchte sie heiraten, beide zusammen. Ich will einfach nur hier sitzen bleiben und nichts anderes mehr tun, als ständig ihre tollen und wundervollen Geschichten zu lesen.

 

fünf

 

Liar – Zero at the Bone #1.2

Jack’s home alone again, and feeling restless. A trip to the movies brings him face to face with the ways he has changed since meeting D.


Ich glaube ich werde Jack und D wohl ewig lieben. Ich kann einfach nicht genug von ihnen bekommen, sie haben nicht nur mein Herz, sondern gleich mein ganzes Leben erobert haha

Ich liebe es dabei zuzusehen, wie sich ihre Beziehung immer weiterentwickelt. Es macht so eine riesige Freude dabei zuzuschauen, wie sie jeden Tag aufs Neue versuchen, das normale Leben zu meistern und mit ihren Schwächen und Zweifeln umzugehen.

In dieser Kurzgeschichte ging es hauptsächlich um Jack und wie er mit seinem Leben umgeht, wenn D eben nicht bei ihm ist. Traurigerweise hatte auch diese Geschichte nur neun Seiten. In dieser Geschichte geht es um Wut, es gibt einen Abschied, Einsamkeit, einen Kampf, einen Telefonanruf – um eine absolut romantische und wunderschön herzergreifende, gleichzeitig auch ziemlich amüsante Liebeserklärung und einfach D und Jack, wie sie sich gegenseitig vermissen und nach dem jeweils anderen verlangen.

Die Streit/Kampf Szene auf der Straße war einfach großartig. Es hat Jack nicht nur veranlasst sich darüber klar zu werden, wie sehr er sich tatsächlich seit D verändert hat (vielleicht auf eine gute, als auch eher schlechte Art und Weise) sondern auch uns und ihm selbst gezeigt, wie stark er geworden ist und das er sehr wohl in der Lage ist, auf sich selbst aufzupassen und dass er niemanden braucht, der ihn ständig beschützt. Er musste seiner Wut über D‘s Abwesenheit Luft machen und hat diese Gelegenheit eben in diesem Streit gesehen – was auf der einen Seite natürlich auch ziemlich dumm war. Er hat nicht über die möglichen Konsequenzen nachgedacht.

Um ehrlich zu sein wünschte ich, Jack hätte D von dem Vorfall auf der Straße erzählt. Ich hätte wirklich liebend gerne seine Reaktion darauf gesehen, allerdings kann ich mir schon fast vorstellen, wie er reagiert hätte. Wie Jack selbst gesagt hat, wäre wahrscheinlich sein Kopf vor Wut explodiert.

Mir hat es richtig gut gefallen, wie Jane Jacks Tagesablauf beschrieben hat; seine Gefühle und seine Gedanken. Ich bin mir sicher, dass wir alle uns schon mal genauso gefühlt haben; alleine, hilflos und verlassen.

Was ich recht amüsant fand war, als der Polizist zu Jack kam und ihn gefragt hat, ob er Frau und Kinder zu Hause hätte und als Jack dann meinte „Nein ich habe einen Partner“ und der Polizist schluckt erst mal und meint nur „Oh“. Ich fand es toll, dass der Polizist sich nicht wie ein Vollidiot aufgeführt hat, nur weil Jack schwul ist. Er war überrascht, da er offensichtlich nicht erwartet hat, dass ein schwuler Mann so zuschlagen kann, daher fand ich es einfach absolut großartig, dass Jack ihm das Gegenteil bewiesen hat. Nur weil man schwul ist heißt das immerhin nicht, dass man schwach oder weinerlich ist. Das ist zum Beispiel auch etwas, was ich so sehr an D liebe.

Obwohl mir D’s super romantische Liebeserklärung echt Tränen der Rührung in die Augen getrieben hat, konnte ich mir ein Lachen einfach nicht verkneifen. Jane Sevilles Humor ist einfach absolute Oberklasse.

 

He heard D breathing. “I remembered why I bothered callin.”

He smiled. “Why’s that?”

“Wanted ta tell you I love you.”

Jack’s smile widened, “So you’re saying you just called to say ‘I love you?’”

He heard D’s low chuckles. “Yeah. I jus called ta say how much I care.”

Jack burst out laughing. “Oh, praise the Lord! He made a pop-culture reference! I was

starting to give up on him!”

“You know what else?”

“What?”

“I mean it from the bottom a my heart.” Jack lost it. He rolled to the side, braying

hysterically, holding the phone away from his mouth so he didn’t deafen D. “Jack?

Jack!” He pulled himself together, gasping for breath. “Jack, Frank’s lookin at me

funny. I gotta go.”

“Okay sorry, just man, oh man”

 

Mir ging es da wie Jack, ich hab bei der Vorstellung, wie D das gesagt hat, fast auf dem Boden gelegen vor Lachen.

Und jetzt soll mir noch mal jemand sagen, dass das hier nicht absolute Perfektion ist. Ich liebe die beiden so sehr und werde sie wahrscheinlich auch für den Rest meines Lebens lieben.

 

fünf

 

Time After Time – Zero at the Bone #1.3

D is home a few days early from his latest job, but Jack’s excitement is short lived when he hears the reason why.


D kam dieses mal früher als erwartet nach Hause von seinem letzten Job, allerdings nur um Jack mitzuteilen, dass er bereits Sonntagmorgen schon wieder aufbrechen muss zu seinem nächsten Job. Diese Kurzgeschichte war ein bisschen depressiv finde ich, irgendwie traurig, allerdings nicht auf eine schlechte Art und Weise. Trotz allem war es eine sehr süße Geschichte. Man konnte förmlich fühlen, wie sehr die beiden zusammen sein möchten; wie gerne sie mehr Zeit miteinander verbringen möchten, doch da gibt es dann immer noch D’s Job und sie beide wissen, dass er diesen Job nicht aufgeben kann, also natürlich unterstützt Jack ihn wo er nur kann, auch wenn er ziemlich enttäuscht darüber ist, dass sie wieder nur zwei Tage gemeinsam Zeit miteinander verbringen können, bevor D schon wieder für drei Wochen weg muss. D liebt seinen Job aber er liebt Jack mehr und es tut ihm in der Seele weh, ihn ständig alleine zu lassen.

Und wieder hat Jane Seville bewiesen, was für eine großartige Autorin sie ist. Ich liebe ihre Schreibstil einfach so sehr, immer sehr emotional und doch irgendwie immer ein bisschen lustig und absolut sexy, unter anderem zum Beispiel die Sexszenen zwischen den beiden.

 

“You didn’t mind?” D looked at him.

“Mind what?”

“You know. The way I just kind of … manhandled you.”

D blushed. “Seem like I minded?”

 

Ganz egal wie depressive oder traurig diese Geschichte eigentlich war, hat Jane Seville es trotzdem geschafft, mich zum Lachen zu bringen. Ich bin nicht gerade der größte Fan von Kurzgeschichten, weil sie mir einfach immer viel zu kurz sind, aber ich liebe es auf diese Art und Weise die Möglichkeit gehabt zu haben, Jack und D’s Leben ein bisschen länger zu verfolgen und ihnen dabei zuzusehen, wie sie alltägliche Probleme, die auch ganz normale Paare haben, versuchen zu meistern. Nicht alles ist perfekt in ihrer kleinen Welt. D ist manchmal eifersüchtig und er hasst es, von Jack getrennt zu sein und Jack, natürlich hasst auch er es, wenn D nicht da ist. Die beiden sind in ihrer Unvollkommenheit einfach so vollkommen. Die Art und Weise zum Beispiel, wie D immer versucht alles möglich zu machen – einfach so wundervoll; sie sind so absolut bezaubernd zusammen. Jack gibt D einfach das Gefühl, besonders zu sein – hach, ich liebe es.

 

„Still hungry?” he said, coming back to the bed.

“Bout ready ta eat this – what the hell ya call it?”

“Duvet.”

“Fuckin blanket, Jack.”

“Well, don’t eat it, it was expensive. ..“

 

Außerdem fand ich es auch richtig toll, als D endlich ein paar Zweifel und Unsicherheiten an den Tag gelegt hat. Diese beiden sind einfach so süß, wenn sie streiten und noch um einiges süßer, wenn sie sich danach wieder vertragen.

Ich wünschte wirklich diese Geschichten wären länger. Viel länger. Bitte bitte bitte können wir eine Fortsetzung haben? Auf Ihrem Facebook Profil habe ich gelesen, dass Jane Seville wohl im Januar letzten Jahres gepostet hat, dass sehr wohl die Möglichkeit besteht, dass wir irgendwann noch eine Fortsetzung bekommen, allerdings dass sie uns nichts versprechen kann – verständlich. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Ich hoffe einfach, dass wir irgendwann doch noch eine Fortsetzung bekommen werden.

 

fünf

 

A Very D Christmas – Zero at the Bone #1.4

At Jack’s urging, D reaches out to his sister, who he has not seen in thirteen years. When the pair journey to Indianapolis to spend Christmas Eve with Merle and her family, will an ex-hitman learn the true meaning of Christmas? Or just get drunk on eggnog?


In dieser Kurzgeschichte ging es nicht nur um Jack und D, sondern um ein bisschen Familiendrama, das alltägliche Leben, Teenager und natürlich auch D, wie er erstmals nach so vielen Jahren wieder Kontakt zu seiner Schwester aufnimmt.

Obwohl wir weit entfernt sind von Weihnachten und wir es erst kürzlich hinter uns gebracht haben, hat diese Kurzgeschichte tatsächlich wieder diese weihnachtliche Stimmung in mir geweckt und das fand ich einfach großartig. Ich finde es einfach toll, wie Jack D quasi dazu gedrängt hat, endlich Kontakt zu seiner Schwester, seiner letzten lebenden Blutsverwandten, aufzunehmen, trotz seiner Ängste und Zweifel. Es bringt jedes Mal mein Herz zum Dahinschmelzen wenn ich lese, wie D, der einst ein kaltblütiger Auftragskiller war, so langsam wieder in das echte Leben und zu seinem wahren Selbst zurückfindet und das hauptsächlich wegen Jack. D hat sich so unfassbar verändert, gerade wegen Jack, gerade weil er ihn so sehr liebt und beginnt so langsam auch, sich selbst wieder zu lieben bzw. sich zumindest zu akzeptieren und das ist einfach so wunderschön.

Obwohl ich wirklich ein riesiger Fan all dieser sexy und heißen Szenen zwischen Jack und D bin, hat es mir unglaublich gut gefallen, dass diese Kurzgeschichte ihren Fokus eben nicht nur auf D und Jack gelegt hat, sondern dass Jane Seville in dieser Geschichte auch wichtige Themen wie Mobbing etc. pp. behandelt. Und das hat sie wirklich auf eine super tolle und beeindruckende – ebenso respektvolle – Art und Wiese getan. Natürlich gab es auch ein paar Küsse zwischen D und Jack, ein paar süße Worte, nette Unterhaltungen, Zuneigung, die klar und deutlich zu spüren war, aber das Hauptaugenmerk lag diesmal eben nicht auf Jack und D und das war gleichzeitig schade, aber auch super interessant. Ich hätte D zwar auch wirklich gerne ausrasten gesehen, da wären bestimmt noch ein paar amüsante (vielleicht aber auch nicht so amüsante) Momente bei rumgekommen haha aber ich finde es toll, wie sie auch eine Lösung hinsichtlich des Mobbings gefunden haben, ohne dass man jemanden dafür umbringen musste.

 

“Goddamn. Who’d beat up a nice kid like Jesse?”

“My guess is a bully. Some knuckle-draggers at school. They don’t need much of a reason. And don’t start getting all Darth Vader about this, I see that face you’re making.”

“That’s my regular face. And what’s this Darth Vader shit?”

“You’re plotting to choke the life out of the kid who beat up your nephew.” D snorted. “Whoever this kid is, he don’t know from bullies. I’ll show him a fucking bully.”

“I empathize, but it isn’t our place go around fighting Jesse’s battles for him. That could just make it worse.”

D sighed and crossed his arms over his chest. “Yeah, well – I find your lack of faith disturbing.” Jack laughed. “Ah, D. Your pop culture lexicon continues to improve. Soon your journey towards the Dark Side will be complete.”

 

Ich habe auch größten Respekt vor Jane, wie sie mit der ganzen Religionssache in dieser Geschichte umgegangen ist.

Auch diese Geschichte war realistisch, ehrlich und echt durch und durch. Ich fands auch toll, dass wir endlich ein bisschen mehr über Jack und D’s Vergangenheit herausgefunden haben, über ihre Kindheit und nun D noch ein bisschen besser verstehen können; sehen können, zu was für einem Mann er letztendlich geworden ist.

D ist ein solch großartiger Charakter. Jane Seville kann wirklich unglaublich stolz auf sich selbst sein, so einen unfassbar gut geschriebenen Charakter kreiert zu haben. Jeder liebt D, ganz gleich, was er alles Schlechtes getan hat. Er ist gewillt sein Leben zu ändern und genau deshalb lieben wir ihn so; seine Bemühungen und Anstrengungen sind einfach zuckersüß und es ist so herzerwärmend zu sehen, wie Jack ihm Tag für Tag dabei hilft und ihn trotz seiner Fehler abgöttisch liebt.

Ich konnte es kaum erwarten, diese Kurzgeschichte zu lesen. Ich war so aufgeregt und nervös, dass ich auch diese Geschichte im Fitnessstudio auf dem Laufband gelesen habe. Obwohl diese Geschichte ein paar nicht so lustige Punkte behandelt, gab es trotz allem ein paar sehr amüsante Momente; so amüsant, dass ich beinahe lachend vom Laufband gefallen und vermutlich gestorben wäre. Ich liebe Jane Sevilles Art zu Schreiben, ich liebe ihren Humor und sie muss definitiv noch ein paar mehr Bücher schreiben. Sie ist unglaublich talentiert und ich hoffe so sehr, dass es vielleicht doch irgendwann noch eine Fortsetzung zu Zero at the Bone geben wird, auch wenn ich Angst habe, dass es womöglich schon zu spät dafür ist und Jane gar keine Lust mehr darauf hat, eine Fortsetzung zu schreiben nach all den Jahren, doch ich werde die Hoffnung nicht aufgeben. Niemals. Ich brauche einfach mehr Jack und D. Selbst wenn es nur ein Buch über ihr alltägliches Leben wäre, zu Hause beim Wäsche machen, beim Kochen oder sonst was, ich würde all mein Geld dafür geben, ein weiteres Buch über die beiden zu bekommen.

Hier ist zum Beispiel eine Szene, die mich so sehr zum Lachen gebracht hat … ich schwöre, Jane Seville ist einfach so gut in dem was sie tut:

 

“That’s what she thought.” Jack nodded, his brow furrowing and his mouth making confused little twisting motions. D smirked, recognizing the expression – it was his I’m trying to figure out how to say something in a way that doesn’t insult you face. “And yeah, I know it’s kinda fucked up that she’d pick me to talk to him.” Jack flushed, caught out in the thought. “No, of course it isn’t. You’re family, you’re gay…”

“Kinda.”


“You’re kinda gay? Is that like being a little bit pregnant?”


“Well – I’m not exactly waving rainbow flags over here.”

“You don’t have to be. Are you sexually attracted to men?”

D harrumphed. “To you.”

“Don’t bullshit me, D. You’re not fooling anybody that you watched Fight Club six times in a week to ponder the nihilistic subtext.”

He had him there. Brad Pitt had some goddamned abs in that movie. “All right, yeah.”

“You’re gay. Full stop. You’re living with a man, you’re out, you’re…you know, doing it.”

“Doing what?”


“Living the life of a gay man. Living in the world.”

“Oh. I thought you meant – well, doing it.”

 

Und übrigens muss ich D zustimmen, Brad Pitt hatte tatsächlich ein paar verdammt heiße Bauchmuskeln in diesem Film haha D hat auf jeden Fall einen ziemlich guten Geschmack was Männer angeht.

Jack und D und ihre gesamte Geschichte ist einfach so unglaublich kostbar. Ich brauche mehr. Ich will mehr. BITTE BITTE BITTE JANE SEVILLE, GIB UNS MEHR JACK UND D!

fünf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s