REZENSION: THIRTEEN REASONS WHY – JAY ASHER

 

I didn’t read Thirteen Reasons Why growing up; I didn’t even know the book existed; I had absolutely no idea what it was about until screen rights were sold and they made it into a original Netflix series. I usually like to read the books before I watch the adaptation and that’s what I did with this one as well. I read this without knowing anything about it – it’s been a week since I finished it and I still don’t feel like I’m ready to write a proper review on this very important and powerful read but I’m gonna try anyway because I just need to share my thoughts on this with all of you.

author: Jay Asher
title: Thirteen Reasons Why
publisher: Razorbill
publication date: October 18th, 2007


Clay Jensen returns home from school to find a mysterious box with his name on it lying on his porch. Inside he discovers thirteen cassette tapes recorded by Hannah Baker, his classmate and crush who committed suicide two weeks earlier. On tape, Hannah explains that there are thirteen reasons why she decided to end her life. Clay is one of them. If he listens, he’ll find out how he made the list.

[source: http://www.goodreads.com]


Before I started reading I asked my Instagram followers if they liked it or not and I heard very mixed things about the book but I personally really loved it.

I want to say that I don’t think this is the best book out there that deals with depression/suicide but I do think that it shows quite well how suicide impacts those affected and how certain actions can affect people. There were also some things I neecessarily didn’t like and didn’t agree with. I don’t think it is okay to blame those who’s actions drove Hannah to commit suicide. I don’t like how sometimes it seemed that they used Hannah’s suicide as an excuse to bully the ones who had bullied her. Although of course it was bad and awful what those kids did to her, it should NEVER be okay to bully someone. Not for anything. But the show is actually worse on this though. So yes, I can see why so many people find the book problematic and why some don’t agree with the book but I just personally feel differently.

The book deals with such delicate subjects (trigger warning: bullying, rape, teen suicide, etc.) but still manages to handle it (maybe not all of it, but most of it) with such care in a very emotional, honest and heart-wrenching way. May plan was to binge read the book but I simply couldn’t do it. Never has a book emotionally touched me in such an intense way. It’s not that I cried while reading the book, I actually didn’t, not even once, but when I finished it, I basically sobbed my way through the answers the author gave to 13 questions in the back of the book, because all of a sudden everything just hit me so hard I couldn’t handle it.

Never in my life have I ever had to deal with mental illnesses. Never. The thought hurting myself or even committing suicide never occured to me: not even once in my life. And I also never knew anyone close to me being in such a situation and – to be honest – I’m glad, not because I don’t want to have anything to do with people who have to deal with depressions etc. pp. I just don’t think I could ever forgive myself for not noticing that maybe someone close to me felt that way – until it’s too late.

The thing that makes this book so real and the whole story told between those pages even worse is that this actually isn’t fiction, maybe Hannah’s life is, yes, but there are people out there who really suffer from depressions and sometimes are too scared to seek for help. And then, when they actually try to seek help, people may just shoo them away because they don’t take them seriously – it makes me sick to my stomach. People nowadays hardly ever think how their actions or their words can affect others. Sometimes it just needs one word because we NEVER know how a person really feels.

I had a friend once who committed suicide. We weren’t close though; we met in 2010 while I lived in the states. We spent a weekend in Las Vegas together – spent two days partying, sun bathing, just having fun. We stayed in contact after I went back home to Germany. Last year – 6 years later – another friend of mine messaged me, telling me that he committed suicide; that he shot himself in the backyard of his house. He was engaged to a sweet young woman and even only two days before he killed himself, he went out to a bar with his fiance and some friends, posted photos online; he was smiling, taking selfies – he was simply having fun. At least that’s what it looked liked. Two days later they found him dead in the backyard, a gun right next to him on the ground. Although we weren’t that close and we only occasionally talked over Facebook the news of his death hit me so hard I couldn’t breath for a second. There was only one question in my head for days: why does a guy, who seemed so happy, who posted like a million photos of him partying with his friends on facebook only days before, kill himself? Why?

You never know how a person really feels; what they have to deal with and that is exactly why we should always be careful what we say and how we say it and what we do; how we treat each other because it could lead to something that awful. We should always respect each other; don’t call each other names; stop being mean and hateful and most importantly, stop being hurtful to others because you never know how much damage you could cause.

The message that our actions influence others in ways we may not even realize came across really well and this is exactly what makes this book so important and so powerful.

This book is heartbreaking and very hurtful but – if we like it or not – it’s the ugly truth.

Besides the heavy subject this book deals with the book was also very interesting to read. Alongside Hanna’s voice from the tapes she left behind to those who bullied her, we also get Clay’s (our main character and Hanna’s friend and coworker) immediate thoughts and actions while listening to the tapes, which makes the story so real. It’s like you’re right there, next to him, listening to the tapes as well.

As only those who bullied her and who Hannah thinks are the reason she committed suicide in the end received those tapes I was nervous and terrified for Clay because I really enjoyed his character. He seemed like a decent and nice guy; not someone who would bully a girl so Clay and the reader are kind of in the same situation. Both don’t know if he hurt her and if he did something that made Hannah end her young life. Because he received the tapes as well after all …

I just really loved the format of the book; it was like I was listening to the tapes myself; I could almost hear Hannah’s voice saying all those words out loud.

Hannah was a victim of bullying, (sexual) harassment and much more and as more and more of her reasons came to light it made me feel so sad and at times sick to my stomach. The show is much more extreme though but thinking that there are people out there who have to deal with bullying and such every day of their lives is just … awful and so heart breaking.

This book showed us very well how cruel people can be and that some people handle this cruelty better than others do. So yes, the book might not be perfect; I didn’t agree with everything either but I still think that this is a very important and powerful read and it does a very good job in reminding us how absolutely important it is to always be nice and if you don’t have anything nice to say, just say nothing. That might be the better option then. This book definitely is a wake up call and I personally think that everyone should read it, even though some might not enjoy it as much as others.

Ich gehöre nicht zu denjenigen, die Tote Mädchen lügen nicht während ihres Teenagerdaseins gelesen haben. Wenn ich ehrlich bin, wusste ich nicht einmal, dass dieses Buch existiert; hatte keine Ahnung, worum es geht – bis Netflix schließlich die Fernsehrechte gekauft hatte und fest stand, dass das Buch als Serie verfilmt wird. Für gewöhnlich lese ich erst die Bücher und schaue mir dann die Verfilmungen an und genau das habe ich auch mit diesem Buch hier getan und jetzt – eine Woche, nachdem ich das Buch nun beendet habe – bin ich mir noch immer nicht sicher, ob ich schon bereit mit, eine Rezension dazu zu schreiben, aber ich werde es dennoch tun, da ich meine Gedanken und Empfindungen bezüglich dieses Buches einfach mit euch teilen möchte.

Autor: Jay Asher
Titel: Tote Mädchen lügen nicht
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 16. März 2009


 

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon …

[Quelle: http://www.goodreads.com]


Bevor ich angefangen habe das Buch zu lesen, habe ich meine Instagram Follower gefragt, ob sie das Buch mochten oder eher nicht und ich habe wirklich sehr unterschiedliche Meinungen hierzu gehört. Ich persönlich jedoch muss sagen, dass ich das Buch wirklich sehr mochte.

Vorab möchte ich allerdings darauf hinweisen, dass ich nicht der Meinung bin, dass dies hier das beste Buch ist, das sich mit Depressionen und Selbstmord befasst, allerdings bin ich der Meinung, dass es ziemlich gut zeigt, wie Selbstmord sich auf die Beteiligten auswirkt und wie Handlungen Menschen beeinflussen können. Es gab auch ein paar Punkte in diesem Buch, mit denen ich nicht übereingestimmt habe, zum Beispiel, dass man denjenigen die Schuld für Hannah’s Tod geben sollte, die sie die ganze Zeit über gemobbt haben. Ich mochte es ganz und gar nicht, dass es manchmal so dahingestellt wurde, dass es okay sei, jemandes Selbstmord als Entschuldigung zu nehmen, um diejenigen zu mobben, die zuvor Hannah gemobbt haben. Es ist unglaublich schrecklich, was diese Kinder Hannah angetan haben, allerdings bin ich der Meinung, dass es niemals okay sein sollte, jemanden zu mobben. Niemals. Für nichts. Deshalb kann ich diejenigen verstehen, die dieses Buch als problematisch empfinden. Ich kann deren Meinung nachvollziehen, weshalb sie mit diesem Buch nicht einverstanden sind, allerdings habe ich das Ganze einfach etwas anders empfunden.

Dieses Buch behandelt unglaublich heikle und sensible Themen, wie z. B. Mobbing, Vergewaltigung, Selbstmord, …) schafft es aber dennoch (meistens zumindest) sehr sorgfältig, einfühlsam und ehrlich mit diesen Dingen umzugehen und das auf eine wirklich sehr emotionale und herzzerreißende Art und Weise. Mein Plan war es eigentlich, das Buch in einem Rutsch zu lesen – was ich nicht geschafft habe. Teilweise ging mir die Geschichte so nahe, dass ich das Buch ab und an wirklich mal auf Seite legen musste. Es gab bisher kein anderes Buch, das mich auf solch eine intensive Art und Weise so emotional berührt hat. Ich habe nicht geweint während des Lesens; nicht ein einziges Mal habe ich eine Träne verdrückt, als ich dann allerdings das Buch beendet hatte, konnte ich die Antworten des Autors auf ihm gestellte 13 Fragen vor Tränen in den Augen kaum lesen. All das zuvor Gelesene hat mich in diesem Augenblick so unglaublich hart getroffen, dass es mir wirklich schwer gefallen ist, in diesem Moment richtig damit umzugehen.

In meinem ganzen Leben hatte ich noch nie mit Depressionen oder sonstigen psychischen Erkrankungen zu tun; der Gedanke, mich selbst zu verletzen oder mich gar umzubringen, ist mir noch nie in den Sinn gekommen – niemals. Auch gab es noch nie Jemanden in meinem näheren Umfeld, der/die sich in einer solchen Situation befand, worüber ich wirklich sehr froh bin. Nicht, weil ich mit diesen Leuten nichts zu tun haben möchte, sondern weil ich riesige Angst hätte vielleicht nicht zu bemerken, dass jemand in meinem unmittelbaren Umfeld an einer psychischen Erkrankung oder eben solchen Gedanken leidet bis es dann irgendwann zu spät ist. Das könnte ich mir wahrscheinlich niemals verzeihen – niemals.

Das, was das Buch so echt und real macht ist die Tatsache, dass es eigentlich keine Fiktion ist – ja, Hannah’s Leben und ihre Geschichte mag fiktiv sein, aber es gibt dort draußen tatsächlich so viele Menschen, die tagtäglich mit Mobbing, sexueller Belästigung, etc. pp. umgehen müssen und dieser Gedanke ist einfach grauenvoll und absolut herzzerreißend. Es gibt sie wirklich, Menschen, die unter Depressionen leiden und vielleicht einfach nur zu viel Angst haben, Hilfe zu suchen oder sich gar dafür schämen und wenn sie dann endlich den Mut gefunden haben, Hilfe zu erfragen, laufen sie Gefahr, einfach weg geschickt zu werden, weil man sie nicht Ernst nimmt; sich vielleicht sogar noch über sie lustig macht und das löst in mir ein Gefühl der Übelkeit aus. Die Menschen heutzutage scheinen kaum noch einen Gedanken daran zu verschwenden, was sie mit ihren Handlungen, Taten und auch Worten mit einem anderen Menschen anrichten können. Manchmal reicht ein Wort aus – nur ein einziges Wort, denn wir können NIEMALS wissen, wie ein Mensch wirklich fühlt; wie er wirklich denkt … wir können nicht in die Köpfe der Menschen hineinblicken.

Ich hatte einen Freund, der Selbstmord begangen hat. Wir waren nicht wirklich eng miteinander befreundet. Ich habe ihn 2010 kennengelernt und habe gemeinsam mit ihm ein Wochenende in Las Vegas verbracht, zwei Tage feiern, sonnen und einfach nur Spaß haben. Auch als ich wieder zurück in Deutschland war, haben wir den Kontakt über Facebook gehalten. Letztes Jahr, sechs Jahre später, schrieb mir eine gemeinsame Freundin, dass er sich umgebracht hätte. Er hat sich erschossen im Garten seines Hauses. Er war mit einer wirklich unglaublich süßen jungen Frau verlobt und nur zwei Tage bevor sie ihn tot aufgefunden haben, war er noch gemeinsam mit seiner Verlobten und seinen Freunden feiern, hat sogar Fotos auf Facebook hochgeladen – er sah glücklich aus; einfach glücklich – und nur zwei Tage später findet seine Familie ihn tot, erschossen; die Waffe keinen Meter von ihm entfernt auf dem Boden. Obwohl wir uns schon ewig nicht mehr gesehen hatten und wir auch keine sehr engen Freunde waren, hat mich diese Nachricht so schockiert, dass mir für einen Augenblick echt die Luft weg blieb. Die ganze Zeit über blieb nur eine Frage in meinem Kopf zurück: Warum? Warum bringt ein junger Mann, der vor wenigen Tagen noch so glücklich wirkte und alles zu haben schien, sich einfach um? Wieso?

Wir wissen nicht, wie eine Person wirklich fühlt; was sie durchmacht, womit sie womöglich zu kämpfen hat – wir wissen es nicht und genau das ist der Grund, weshalb wir immer nett und freundlich und vor allen Dingen auch höflich zueinander sein sollten, denn wenn nicht, könnte es zu etwas so Schrecklichem führen. Wir sollten uns gegenseitig immer respektieren, uns nicht beschimpfen und wir sollten endlich aufhören, gemein zueinander zu sein und vor allen Dingen auch verletzend, denn man weiß nie, welch einen Schaden man damit anrichten kann.

Die Botschaft, dass unsere Handlungen andere Menschen manchmal auf eine Art und Weise beeinflussen, wie wir es nie erahnt oder vermutet hätten, kommt in diesem Buch wirklich unglaublich gut rüber, was diese Geschichte zu etwas sehr Mächtigem und Wertvollem macht.

Das Buch ist traurig und herzzerreißend aber, ob wir es wollen oder nicht, es ist die nackte Wahrheit.

Abgesehen von den sehr gewichtigen Themen, die dieses Buch behandelt, war es auch wirklich ein sehr interessantes „Lesevergnügen“. Neben Hannah’s Stimme, die einen während des Lesens durch die hinterlassenen Kassetten, die sie vor ihrem Tod aufgenommen hat, begleitet, erhalten wir auch einen Einblick in Clays (Hauptcharakter, Freund und Arbeitskollege von Hannah) unmittelbare Gedanken und Handlungen, während er sich die Kassetten anhört. Man hat fast das Gefühl, neben Clay zu sitzen und sich gemeinsam mit ihm die Tapes anzuhören.

Da nur diejenigen die Tapes erhalten haben, die Hannah für ihren Selbstmord verantwortlich macht, war ich – ebenso wie Clay – teilweise wirklich nervös während des Lesens denn der Leser befindet sich hier quasi in derselben Situation wie unsere Hauptfigur. Wir wissen nicht, ob er tatsächlich etwas getan hat, was Hannah als Grund sah, sich das Leben zu nehmen. Ist Clay also wirklich der anständige und nette Junge von nebenan, für den wir ihn halten oder ist er doch nicht so unschuldig?

Hannah wurde ein Opfer von Mobbing, (sexueller) Belästigung und vieles mehr und je mehr ihrer 13 Gründe ans Licht kamen, desto unwohler habe ich mich teilweise wirklich gefühlt. Die Serie ist noch ein bisschen extremer, aber der Gedanke daran, dass das hier echt ist; dass es wirklich Leute gibt, die mit solchen Dingen zu kämpfen haben ist einfach nur schrecklich.

Dieses Buch zeigt uns mal wieder, wie grausam Menschen doch sein können und das manche Menschen besser damit umgehen können, als andere. Dieses Buch mag nicht perfekt sein, und ich stimme auch nicht mit allem überein, aber die Botschaft, die es vermittelt ist unglaublich wichtig. Es erinnert uns daran, wie wichtig es ist, immer freundlich zu sein. Wenn du nichts Nettes zu sagen hast, dann sag am besten gar nichts. Das Buch ist alarmierend, öffnet einem aber auch die Augen und genau deshalb finde ich, dass es jeder lesen sollte. Der eine wird es weniger mögen als andere – trotz allem ist es ein unglaublich mächtiges und wichtiges Buch und ich persönlich kann es jedem nur ans Herz legen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s