6 Bücher | 3, die mich positiv überrascht, 3, die mich absolut enttäuscht haben

Es gibt sie, diese Bücher, die uns entweder positiv überraschen, oder absolut enttäuschen. Auch mir ist es schon hin und wieder passiert, dass mich Bücher, von denen ich niemals geglaubt hätte, dass sie mir gefallen können,  von Anfang bis Ende restlos begeistern konnten. Ebenso gab es Bücher, von denen ich mir so viel erhofft hatte, die mich am Ende allerdings nur enttäuscht und teilweise vielleicht sogar verärgert zurückgelassen haben. Heute möchte ich euch sechs eben solcher Exemplare vorstellen – drei Bücher, die mich positiv überrascht, sowie drei Bücher, die mich leider absolut enttäuscht haben. 

Überrascht haben mich …

It Ends With Us – Colleen Hoover

Das mit Colleen Hoover und mir, das ist so eine Sache. Vor Jahren, als ich die Slammed Trilogie las, feierte ich diese Frau so sehr, dass sie – schwupp diwupp – ganz schnell auf der Liste meiner Lieblingsautoren landete. Ich verliebte mich nicht nur in die Charaktere und die Geschichte, sondern auch in ihren unglaublich emotionalen Schreibstil, der mir mehr als einmal die Tränen in die Augen trieb und Gänsehaut verursachte. Ich war fest davon überzeugt, dass sich nichts zwischen Colleen Hoover und mich drängen könnte; ebenso überzeugt war ich davon, dass mir jedes ihrer Bücher so gut gefallen würde, wie die Slammed Reihe. Eine Autorin, die so wunderbar schreibt, kann doch eigentlich gar nichts falsch machen oder? Leider beging ich dann den Fehler und las Ugly Love. Entsetzt, schockiert und wütend darüber, wie die Autorin ihr eigenes Geschlecht in diesem Buch dargestellt hat; dass sie eine solch toxische Beziehung als „romantisch“ bezeichnete, veränderte meine Meinung von ihr und drehte sich um 360 Grad. Plötzlich sah ich sie mit ganz anderen Augen. Dieses Buch ist nicht nur eines der schlechtesten Bücher, die ich jemals gelesen habe, sondern auch eines der toxischsten, die es meiner Meinung nach gibt. Ich bin auch noch immer nicht darüber hinweg, dennoch – und zwar einzig und alleine wegen Jacqueline von B00k.aholic – habe ich mich dann, viele Jahre später, doch noch mal an eines ihrer Bücher heran getraut. It Ends With Us wurde so in den Himmel gelobt, dass ich mich tatsächlich ebenfalls überzeugen ließ, zu dem Buch zu greifen. Ausschlaggebend war hier allerdings die Meinung von Jacqueline (die, mit den wohl emotionalsten Rezensionen). Gesagt getan, ich kaufte das Buch und fing es sofort an zu lesen. Das Ende vom Lied war, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte und bis spät in die Nacht bzw. bis in die frühen Morgenstunden las. Dieses Buch hat mich emotional so aufgewühlt, dass ich es auch heute noch kaum in Worte fassen kann. Ich will damit nicht sagen, dass ich Colleen Hoover nun wieder zu meinen Lieblingsautoren zähle, dafür hat sie mit Ugly Love einfach viel zu viel kaputt gemacht, dennoch bin ich froh, ihr noch einmal eine Chance gegeben und mich für dieses Buch entschieden zu haben. Es hat meine Sichtweise auf ein paar Dinge stark verändert und ich bin froh, mich mit dieser Thematik auseinandergesetzt und auch einmal ein Blick hinter die Kulissen geworfen zu haben, denn tatsächlich basiert die Geschichte auf wahren Begebenheiten, die ihrer Mutter zugestoßen sind. Ich bin nach wie vor vorsichtig, was ihre Bücher angeht, dennoch hätte ich im Leben nicht erwartet, dass Colleen Hoover es noch einmal schafft, mich mit einem ihrer Bücher so zu fesseln, zu begeistern und emotional zu berühren, wie es It ends with us getan hat.  

Berühre mich. Nicht. – Laura Kneidl

Als Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl erschien, sprach mich der Klappentext zwar an, allerdings befürchtete ich, aufgrund des Genres, dass mir dieses Buch nicht sonderlich gefallen würde. Jedoch belehrte mich Laura Kneidl eines Besseren und bewies mir und allen anderen, dass New Adult auch anders geht. Das Buch behandelt nicht nur eine ernste Thematik (Angststörungen) und enthält auch nicht den typischen Bad Boy, der sein Love Interest schlecht behandelt, nein, in diesem Buch gibt es auch Frauen, die füreinander einstehen, statt sich gegenzeitig auszuspielen. Das Buch vermittelt eine ganz wichtige Botschaft, es ist romantisch, ehrlich, intensiv, wichtig und vor allen Dingen anders; aber auf eine gute Weise anders. Auf einem ziemlich gute Weise sogar.  Berühre mich. Nicht. ist definitiv ein Goldstück in diesem Genre. Niemals hätte ich gedacht, dass mich ein Buch aus dem New Adult Genre so begeistern würde, wie es dieses hier getan hat. 

Kleine Stadt der großen Träume – Frederik Backmann 

Ich stöbere zwar unheimlich gerne in Buchhandlungen, kaufe mir dann aber doch meist die Bücher, die man mir empfohlen hat oder über die ich bereits online gestolpert bin. Bei Kleine Stadt der großen Träume allerdings war es ganz anders. Wie so oft hatte es mich zu Beginn des Jahres in die Buchhandlung gezogen. Zunächst war es natürlich das Cover, dass mich magisch angezogen hatte. Dann der Klappentext, der mich förmlich in seinen Bann zog. Ich liebe Geschichten über Kleinstädte, kann allerdings mit Eishockey nicht sonderlich anfangen. Ich erwartete ein winterliches Leseabenteuer; eine Lektüre für Zwischendurch. Was ich letztendlich allerdings bekam war eine der aufwühlendsten, emotionalsten und tiefgründigsten Geschichten, die ich jemals in meinem Leben gelesen habe. Niemals hätte ich geglaubt, dass ich einfach so während des Schlendern durch die Buchhandlung, ein solches Meisterwerk entdecken würde. Dieses Buch hat mich förmlich vom Hocker gehauen und auch wenn es schon fast ein Jahr her ist, seit ich es gelesen habe, denke ich zwischendurch noch immer an diese wahnsinnig tolle, herzzerreißende Geschichte, bei der es wirklich schwer fällt, die Fassung zu bewahren. 

Enttäuscht haben mich …

Begin Again – Mona Kasten

Viele von euch wissen, dass ich mit dem New Adult Genre ein bisschen auf Kriegsfuß stehe, dies aufgrund der Tatsache, dass die Bücher kaum bis gar nicht divers und die Darstellung des weiblichen (und des männlichen) Geschlechts zu 90 % zum Davonlaufen sind. Ein Klischee reiht sich an das Nächste; die Geschichten sind nicht nur vorausschauend, sondern langweilig, frauenfeindlich, sexistisch … ich könnte ewig so weiter machen. Natürlich trifft dies nicht auf alle Bücher zu, doch sagen wir auf ungefähr 95 % derer, die ich bis dato aus diesem Genre gelesen habe. Aus diesem Grund bin ich sehr vorsichtig, was solche Bücher angeht. Dennoch hatte ich mich von einer Freundin überreden lassen, Begin Again von Mona Kasten zu lesen. Es sei anders, sagte sie, viel besser, meinte sie. Während sie nicht nur Charaktere, Geschichte und Autorin feierte, konnte ich dem leider so gar nichts abgewinnen. Leider haben sich mit diesem Buch wieder einige meiner „Vorurteile“ bestätigt. Mein Geschmack hat das Buch leider nicht getroffen und im Nachhinein bereue ich es sehr, das Buch gekauft zu haben.

Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens – Jen Malone

Ein Buch über das Reisen; über ein junges Mädchen, das über seinen Schatten springt und sich allein auf ihr erstes, großes Abenteuer begibt. Nicht nur der Klappentext klang vielversprechend, sondern auch die überwiegenden positiven Meinungen, die bis zu diesem Zeitpunkt durchs Netz geisterten. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch; vielleicht gingen meine Vorstellungen aber auch einfach nur in eine völlig andere Richtung. Begeistern jedoch konnte mich das Buch nicht; ganz im Gegenteil, ich würde es eher als eines der schlechtesten Bücher bezeichnen, die ich jemals gelesen habe. Selten bereue ich es, ein Buch gekauft zu haben; in diesem Fall allerdings war es so. Dieses Buch hat mich auf jede erdenkliche Art und Weise enttäuscht; es hat mich nicht nur genervt, sondern mich regelrecht verärgert und in den Wahnsinn getrieben. Oberflächliche und flache Charaktere, eine unausgereifte Handlung, Insta-Love, kein Abenteuer, keine Reiselust die aufkam – nichts. Rein gar nichts. Schade drum, denn wenn man von der Inhaltsangabe ausgeht, hat das Buch wirklich sehr viel Potential. Hätte man es richtig genutzt, hätte aus der Geschichte etwas wirklich Tolles und Fantastisches werden können. Wanderlust (dt. Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens) konnte mich daher leider alles andere als überzeugen. 

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt – Nicola Yoon

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt von Nicola Yoon ist ebenfalls eines dieser Bücher, die bis in den Himmel gelobt wurden. Ich wagte mich erst sehr viel später an die Geschichte, hatte schon recht hohe Erwartungen an das Buch, wurde letzten Endes allerdings auf eine Art und Weise enttäuscht, wie ich es kaum in Worte fassen kann. Mich hat das Buch nicht nur verärgert, sondern auch ziemlich wütend gestimmt, ebenso entsetzt zurückgelassen, was wirklich schade war, das das Buch eine unglaublich ernste und wichtige Thematik behandelt, am Ende allerdings bloß lediglich ein Schlag mitten ins Gesicht war für alle Betroffenen ist.  

Welche Bücher haben euch positiv überrascht bzw. absolut enttäuscht? Nennt mir gerne jeweils drei Titel in den Kommentaren, wenn ihr möchtet. Ich bin super neugierig auf eure Antworten! Gerne dürft ihr mir auch schreiben und erzählen, wie euch die oben genannten Bücher gefallen haben.

Loading Likes...