Batman Week | Die 5 besten Batman Schurken

Willkommen zu Tag 2 unserer Batman Week. Was wäre Batman schon, ohne seine Gegenspieler? Batman: Nightwalker von Marie Lu erscheint am 31. Januar 2019 im dtv Verlag und um das Erscheinen des dritten Teils der DC Icons Reihe zu feiern, möchte ich euch im Rahmen unserer Batman Week heute die fünf genialsten Batman Schurken vorstellen, die es meiner Meinung nach jemals gegeben hat.

Platz 5: Ra’s al Ghul

Copyright: DC Comics | Quelle

Der Kopf des Dämons ist ein mehr als eintausend Jahre alter Araber, dem es mit Hilfe eines magischen Rituals gelungen ist, bis ins 20./21. Jahrhundert zu überleben. Die Lazarus Grube ermöglicht es ihm zudem, seine Jugend zu erhalten und nicht zu altern. Die ersten Jahrhunderte seines Lebens verbrachte er damit, die Erde zu durchwandern, um ihren Geheimnissen auf den Grund zu gehen, in den späteren Jahrhunderten hingegen verwandelte er sich in einen regelrechten Fanatiker, dessen Ziel es fortan war, die Erde von der „Krankheit der menschlichen Zivilisation“ zu reinigen und sie in ihren Urzustand zurückzuversetzen. 

Sein Verhältnis zu Batman ist immer unterschiedlich. Es gibt Geschichten, insbesondere aus den frühen 70er Jahren, in denen er Batman einer Reihe Prüfungen aussetzt, alleine aus dem Grund, weil seine Tochter Talia sich in ihn verliebt hat und er Batman als Schwiegersohn und Nachfolger möchte. In anderen Geschichten wiederum fingiert er seinen eigenen Mord und den seiner Tochter und möchte diesen Batman in die Schuhe schieben, um ihn so in seine Arme zu treiben.  

Auch wenn die beiden grundsätzlich dasselbe Ziel verfolgen – sie kämpfen beide gegen Verbrechen – geht Ra’s al Ghul um einiges brutaler vor, als die Fledermaus, weshalb Batman auch schlicht kein Interesse daran hat, sein Nachfolger zu werden, was zu Spannungen zwischen den beiden führt. 

Ra’s al Ghul hat schon für so einige Überraschungen gesorgt, was ihn für mich zu einem der besten Bösewichte macht. Insgesamt finde ich die Idee hinter dem Assasinen/Killerorden etc. einfach absolut genial. Gerade auch wegen seiner Kampferfahrung, seiner Schnelligkeit, seiner Stärke, ist er mit Abstand einer der gefährlichsten Bösewichte, denen sich Batman wohl je stellen musste. 


Platz 4: Mr. Freeze

Copyright: DC Comics | Quelle

Mr. Freeze, der den bürgerlichen Namen Victor Fries trägt, war bereits als Kind fasziniert davon, Lebewesen einzufrieren, um sie so in ihrer Form und Schönheit zu erhalten. Seine überaus strengen Eltern Charles und Lorraine Fries jedoch teilten seine Faszination nicht, brachten ihn schließlich zu einem Therapeuten und reagierten, nach einer erfolglosen Beratung durch den Therapeuten, mit körperlicher Züchtigung und anderen harten Strafen auf seine eiskalte Vorliebe. Als sie auch damit nichts erreichten, schickten sie ihren Sohn kurzerhand auf ein Internat, auf dem er nicht nur schnell zum Außenseiter, sondern auch von seinen Mitschülern und Lehrern gequält wurde. 

Mit dem Alter verlor sich seine Faszination für sein früheres Hobby und er beschloss, zu studieren, wo er dann auch Nora kennenlernen, die eine erfolgreiche Eiskunstläuferin war. Die beiden verliebten sich ineinander und heirateten. Er machte seinen Abschluss als Doktor, begann als Lehrer für Naturkunde zu arbeiten und fing während dieser Zeit an, mit ersten kryogenischen Experimenten auf sich aufmerksam zu machen. Schnell wurde er zum führenden Experten auf dem Gebiet der Kältetechnik. Eigentlich verlief sein Leben ziemlich gut, bis seine Frau schließlich an einer seltenen Form von Krebs erkrankte. Um für die Kosten der Behandlungen aufkommen zu können, nahm Victor eine Stelle bei der Firma GothCorp an und führte dort seine Experimente fort. Schließlich entwickelte er dort den Prototyp einer Kältekammer. Das Projekt allerdings wurde aufgrund der Kosten zunächst von GothCorp gestoppt. Als seine Frau im Sterben lag, fror er sie vor lauter Verzweiflung mit seiner Kryopistole ein, in der Hoffnung, dass eines Tages ein Heilmittel gegen ihre Krankheit gefunden werden würde. Als er dann allerdings erfuhr, dass sie während seiner Abwesenheit, die Patrone der Pistole ausgetauscht hatte, um sich das Leben zu nehmen und plötzlich auch noch das GCPD vor der Tür stand, gab es für ihn nur einen Ausweg: er fror sich selbst ein, wurde offiziell für tot erklärt und ins Indian Hill verbracht. 

Als er nach seinem Suizidversuch irgendwann aufwachte, stellte er fest, dass er nur noch unter arktischen Temperaturen überleben konnte. Er entkam dem Arkham Asylum, wo er in der Kryostase vor sich hin vegetiert hatte, und entwickelte nach seinem Ausbruch einen Schutzanzug, der die Temperatur regeln konnte, um sich wieder frei bewegen zu können. Ebenso entwickelte er eine Kältekanone, mit der er nicht nur Gegenstände, sondern auch Personen einfrieren konnte. 

Schließlich rächte er sich dann an den Verantwortlichen von GothCorp, in dem er sie mit seiner Kältekanone tötete. Batman wurde derweil durch die mysteriösen Mordfälle auf Victor aufmerksam. Nora, deren Körper von GothCorp zu Forschungszwecken eingelagert worden war, wurde im Rahmen einer Auseinandersetzung zwischen Batman und ihm von einem Strahl aus Victors Kältekanone getroffen und in Stücke gerissen. Victor machte daraufhin Batman für den Tod seiner Frau verantwortlich und schwor ihm ewige Rache. 

Mr. Freeze ist nicht unbedingt ein Bösewicht im klassischen Sinne, allerdings einer der gefährlichsten, geht es ihm in erster Linie darum, das Leben seiner Frau zu retten. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes „eiskalt“ und legt sich mit jedem an, der sich ihm in den Weg stellt. Mich persönlich konnte Mr. Freeze schon sehr früh begeistern, was vermutlich auch an meiner Vorliebe für Eis, Schnee und die Kälte liegt. Für mich ein wirklich gelungener Schurke, der es faustdick hinter den Ohren hat.


Platz 3: Harley Quinn

Copyright: DC Comics | Quelle

Harley Quinn, vormals besser bekannt als Harleen Quinzel, war eine ehrgeizige und hochintelligente, gleichzeitig aber auch sehr leichtsinnige junge Psychiaterin, die nicht unbedingt wegen ihrer Leistungen, sondern vielmehr durch die Verführung ihres Dozenten einen College-Abschluss mit Auszeichnung erhielt. Nach ihrem Collegeabschluss sodann begann sie im Arkham Asylum als Therapeutin zu arbeiten. Regelrecht besessen und fasziniert war sie von Joker, dem wohl berühmtesten Insassen der Anstalt, dessen bizarren Charme sie dann schließlich auch erlag und ihr Herz an ihn verlor. Letztendlich war es auch Joker, der ihren Namen Harleen Quinzel in Harley Quinn umwandelte. Aufgrund ihrer großen Zuneigung und Liebe zu Joker, nutzte sie ihre Stellung als Ärztin in der Anstalt aus und verhalf ihm mehr als einmal zur Flucht aus Arkahm. Irgendwann kamen ihr ihre Vorgesetzten auf die Spur, entzogen ihr die Lizenz als Psychiaterin und wiesen sie selbst in Arkham ein. Nach dem großen Erdbeben von Gotham City jedoch gelang es ihr schließlich, aus der Anstalt und der Stadt zu entkommen. 

Nach einer kurzen Affäre der beiden, hatte Joker aber offenbar die Nase voll von ihr und lockte sie in eine vermeintliche Todesfalle, da er einfach nicht zulassen wollte und konnte, dass eine Frau ihn von seiner Arbeit ablenkte. Harley Quinn jedoch überlebte den Anschlag, wurde von Poison Ivy geborgen und von ihr wieder aufgepäppelt, indem sie ihr ein Serum verabreichte, das ihr fortan übermenschliche Kräfte verlieh. Die beiden Frauen schlossen sich zusammen und fingen an, gemeinsam Pläne, sowohl gegen Batman, als auch gegen Joker, zu schmieden. 

Was Joker angeht, ist Harley Quinn ihm mal Geliebte, mal Feindin, streiten und versöhnen sie sich doch immer wieder. 

Ebenso wie Poison Ivy gehört meiner Meinung nach auch Harley Quinn mit zu den faszinierendsten, spannendsten und vor allen Dingen abgedrehtesten weiblichen Batman-Schurken. Gerade auch ihre Verbindung zu dem überaus genialen Joker macht sie zu einer interessanten und wegen ihres Wahnsinns auch zu einer gefährlichen Gegenspielerin der Fledermaus.


Platz 2: Poison Ivy

Copyright: DC Comics | Quelle

Als Pamela Isley wuchs Poison Ivy als verwöhntes Einzelkind wohlhabender Eltern in Seattle, Washington State, auf. Aufgrund ihrer Unsicherheit und emotionaler Instabilität verbrachte sie sowohl ihre Kindheit, als auch ihre Jugend größtenteils zurückgezogen, ohne viele Freunde. Bereits in jungen Jahren begann sie mit dem Züchten von Rosen, daraus resultierend, dass man ihr niemals Blumen geschenkt hatte, wodurch schließlich ihr großes Interesse an der Botanik geweckt wurde. Dieses Interesse ging schließlich so weit, dass sie sich der Pflanzenwelt um einiges näher fühlte, als der der Menschen. Nach der Schule sodann begann sie ihr Botanikstudium bei dem berühmten Wissenschaftler Dr. Jason Woodrue, in den sie sich unsterblich verliebte. Dr. Jason Woodrue hingegen nutzte die Liebe der jungen Pamela Isley aus und bewog sie dazu, sich als Versuchsobjekt bei einem seiner Experimente zur Verfügung zu stellen. Das Experiment scheiterte und schließlich wurde Pamela Isley zu Poison Ivy, eine Mischung aus Mensch und Pflanze. Fortan verfügt sie über die Fähigkeit, Pheromone abzusondern, mit deren Hilfe sie nicht nur Menschen, sondern auch Pflanzen unter ihre Kontrolle bringen kann. Außerdem machte sie das gescheiterte Experiment immun gegen die meisten Gifte und verlieh ihr die „Gabe“ selbst Gifte in ihrem eigenen Körper entstehen zu lassen. 

Poison Ivy war, nachdem sie von Batman hörte, so fasziniert von ihm, dass sie sich gleich auf den Weg nach Gotham City machte, und dort anfing unter ihrem neuen Namen Verbrechen zu begehen, um so die Aufmerksamkeit von Batman auf sich zu ziehen. Zwischen Poison Ivy und Batman entstand eine leidenschaftliche Hass-Liebe, die bis heute andauert. 

Mich persönlich konnte die tödliche Lady in grün mit den feuerroten Haare von Anfang an begeistern. Erst war sie dieses unscheinbare, zurückhaltende, ängstliche Ding. Sie wurde ausgenutzt und kontrolliert von dem Mann, an den sie ihr Herz verloren hatte, bis schließlich dieses Experiment etwas in ihr veränderte und sie von diesem unsicheren, zurückhaltenden Mädchen in diese todbringende, umwerfende Frau verwandelte. Meiner Meinung nach gehört sie nicht nur zu den faszinierendsten, sondern auch zu den genialsten Batman-Schurken, allein die Tatsache, dass sie halb Mensch, halb Pflanze ist, macht sie nicht nur zu einer unglaublich gefährlichen, sondern auch ziemlich spannenden Schurkin. 


Platz 1: Joker

Copyright: DC Comics | Quelle

Zurückzuführen ist das charakteristische Aussehen des wohl bekanntesten Batman Schurken auf einen Unfall, bei welchem er in einen Behälter mit Chemikalien fällt, was nicht nur seine Haut ausbleichte, sondern auch seine Haare grün, seine Lippen rot färbte und seine Gesichtszüge zu einem ewigen Grinsen verformte. Allerdings gibt es auch noch eine zweite Ursprungsgeschichte, die darauf basiert, dass der Joker früher als Kind oft von seinem Vater misshandelt wurde. Eines Tages tötet der Vater Jokers Mutter, schaut zu seinem weinenden Sohn und fragt ihn, warum er denn so traurig drein schaue. Daraufhin nimmt er ein Messer und schneidet ihm das Grinsen des Jokers ins Gesicht, was Joker letztendlich zu einem brutalen Wahnsinnigen und Soziopathen macht. Sein bürgerlicher Name ist nicht bekannt; zumindest keine einheitliche Version hiervon. In manchen Geschichten aus den 89er Jahren heißt es, sein bürgerlicher Name sei Jack Napier. Oftmals wird auf Jack als Vorname zurückgegriffen, sein Nachname jedoch bleibt in den meisten fällen offen. 

Sein bizarres Äußeres sagt wirklich viel über den Geisteszustand des Jokers aus. Mit seinem Äußeren erinnert er an einen gemeingefährlichen Clown, der nicht nur frei von jeglicher Moral, sondern auch von sämtlichen Gewissensbissen ist. In der Unterwelt von Gotham ist er es meist, der die Fäden in der Hand hält. Egal wie oft er von Batman gefangen wird, er kommt immer wieder zurück und treibt die Fledermaus in den Wahnsinn. Er ist die Art Bösewicht, den man einfach liebt, zu hassen. Er ist ebenso interessant, wie er unberechenbar ist. Nicht umsonst gehört er zu den wohl beliebtesten und berühmtesten Batman Schurken. Egal wie wahnsinnig er zu sein scheint, steckt doch unglaublich viel Genialität dahinter, ganz zu schweigen von seinem Aussehen, das dem ein oder anderen sicherlich schon mal Albträume beschert hat.


Infos zum Buch

Klappentext:

Der junge Millionenerbe Bruce Wayne jagt in seinem Sportwagen eigenmächtig einem Polizeiflüchtigen hinterher. Der Täter kann gefasst werden. Er ist Mitglied der Nightwalker, die in Bruce’ Heimatstadt Gotham City vor allem die reiche Elite terrorisieren. Bruce jedoch wird wegen Missachtung polizeilicher Anordnungen zu Sozialstunden verurteilt, und zwar ausgerechnet im Hochsicherheitstrakt des örtlichen Gefängnisses. Dort trifft er auf Madeleine, ebenfalls Mitglied der Nightwalker, die seit Wochen jegliche Aussage verweigert. Bruce hingegen scheint sie zu vertrauen. Sie warnt ihn, dass er als Nächster auf der Liste der Nightwalker steht. Doch welche Rolle spielt sie selbst dabei? (Quelle)

Marie Lu | Batman: Nightwalker | dtv Verlag | 320 Seiten | 17,95 EUR | 31.01.2019 | zum Buch


Gewinnspiel

Ihr seid im absoluten DC Fieber würdet am liebsten alles in euch aufsaugen, was auch nur im Entferntesten damit zu tun hat? Prima, dann seid ihr hier genau richtig. Gewinnen könnt ihr ein Paket bestehend aus allen drei bisher erschienen DC Icons Bänden: Wonder Woman von Leigh Bardugo, Catwoman von Sarah J. Maas und Batman von Marie Lu. Alles was ihr dafür tun müsst ist, folgende Frage zu beantworten. Aber Achtung, je mehr Fragen ihr beantwortet (hierzu verlinke ich euch unten sämtliche Blogs, die an der Blogtour teilnehmen) desto größer wird eure Chance, zu gewinnen. Pro Antwort gibt es ein Los.

“Welcher ist euer liebster Batman Schurke und warum?”

Teilnahmebedingungen: Um ein Los zu erhalten, beantworte die im Beitrag gestellte Frage. Für jeden Kommentar erhältst du ein Los, sodass du am Ende bis zu 7 Lose sammeln kannst. Jeder ab 18 Jahren und mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder Schweiz ist berechtigt, am Gewinnspiel teilzunehmen. Solltest du unter 18 Jahren sein, musst du die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorweisen. Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 09.02.2019 um 23.59 Uhr. Die Gewinner*in hat 48 Stunden Zeit sich mit ihrer*seiner Adresse an papierplanet@outlook.de zurückzumelden, ansonsten wird neu ausgelost. Die*der Teilnehmer*in erklärt sich damit einverstanden, dass die Adresse im Gewinnfall an den dtv Verlag übersendet wird und er als Gewinner*in öffentlich (auf den Blogs und sozialen Medien) genannt wird. Der Gewinn ist vom dtv Verlag gesponsert. Im Gewinnfall wird eure Adresse an den dtv Verlag weitergegeben und ausschließlich für den Buchversand genutzt wird. Die Daten der Teilnehmer*innen werden nicht gespeichert und lediglich zur Gewinnermittlung benutzt. Die Adresse der Gewinner*in wird nach Versand umgehend gelöscht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für Gewinne, die auf dem Postweg verloren gehen wird keine Haftung übernommen. Bei Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Tag 1: letterheart.de
Tag 2: ivybooknerd.com
Tag 3: derpapierplanet.de
Tag 4: lovin-books.de
Tag 5: pigletandherbooks.de
Tag 6: andradasbooks.com
Tag 7: thebookdynasty.de

Ich bin super gespannt auf eure Antwort und hoffe sehr, dass euch die Batman Week genauso viel Freude bereiten wird, wie uns!


Der Beitrag wurde durch die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplares gesponsert. Fotos: IvyBooknerd / / Die Rechte an den Covern unterliegen dem jeweiligen Verlag & Designer.

Loading Likes...
More from Ivonne

Serien Sonntag | The King of Queens

Der Serien Sonntag: Jeden Sonntag werde ich euch auf meinem Blog eine...
Read More

17 Comments

  • Hey Ivy,
    toller Beitrag! Ich mag Bösewichte 🙂
    Durch den Film Suicide Squad habe ich Harley Quinn lieben gelernt – Aber wenn wir nun nur Batman betrachten und die Comics und Filme die ich von ihm kenne mag ich den Joker am liebsten. Er ist nicht nur fies, sondern verrückt. Er ist nicht nur der 0-8-15 Bösewicht, er ist durch seinen Unfall einfach durchgeknallt. Das macht ihn irgendwie auch liebenswert und natürlich witzig. Er ist sehr schlau und das ist eine super Mischung für einen guten Schurken.
    Viele liebe Grüße
    Sandra <3

  • Hallo und guten Tag,

    Danke erst einmal für den heutigen Beitrag.

    Also ich möchte dann gerne mal “den Pinguin” in den Ring als Schurken gegen Batman werfen.

    Ich finde, den Pinguin schon optisch sehr unheimlich

    ……immer in einem speckig schwarzen Tuxedo Anzug oder auch Smoking genannt dazu kommt noch Zylinder…..Regenschirm….körperlich eher klein mit spitzer Nase, die mich an einen Vogel als an einem Menschen erinnert…deformierte Hände, wenn man an den Kinofilm mit Danny DeVito denkt und sich erinnert.

    Ein Bösewicht, der zwar gegen Batman ist, aber lieber den Rückzug antritt ….also flieht statt zu kämpfen bis zum bitteren Ende.
    Und somit immer wieder als Gegner gegen Batman in Frage kommt.

    Zusammengefasst……Optisch…gruselig, aber mit dem gewissen Etwas. Zu dem kommt er als Gegner für Batman immer wieder in Frage siehe Begründung …….

    LG..Karin…

  • Hallo Ivonne,
    ich war ja überrascht, dass ich alle von dir vorgestellten Bösewichte zumindest schon einmal namentlich gehört habe.

    Mein liebster Bösewicht ist (bisher) der Joker. Besonders grandios fand ich Heath Ledgers Darstellung in “The Dark Night”. Sowohl von der schauspielerischen Leistung als auch vom Kostümbildnis her war er für mich der perfekte Bösewicht. Ich mag die Idee, dass er von seinem Vater misshandelt wurde auch viel eher, als die Chemikalien-Version.

    Ansonsten gab es nicht auch noch “The Crow” – einer, der Halluzinationen auslösen konnte? … gerade gegoogelt, “Scarecrow” meine ich. Der ist auch gruselig.

    Viele Grüße
    Yvonne

  • Liebe Ivonne,

    herzlichen Dank für diesen tollen Beitrag.
    Mir hat als Schurke der Joker eigentlich schon immer am besten gefallen.
    Natürlich bin ich eher Batman Fan und Harley und Poison Ivy finde ich auch genial,
    aber wenn es um Schurken geht, dann lautet meine antwort ganz klar der Joker 🙂

    Liebe Grüße
    Konzi

  • Hallo Ivy,
    Erstmal muss ich sagen, dass der Beitrag über die Schurken wirklich super ist und mich sehr begeistert hat, da ich das DC Universum ziemlich gerne verfolge und mitfiebere.
    Ich persönlich war immer ein Fan von dem Joker, da er meiner Meinung nach eine immense Präsenz ausstrahlt und ohne ihn ein Teil von Batman fehlen würde.
    Zudem wäre es einfach nicht das Gleiche, wie wir es kennen. Natürlich sind andere Schurken, wie beispielsweise Poison Ivy und Mr. Freeze auch sehr cool, aber ich finde sie können nicht mit dem verrückten Wesen des Jokers mithalten.

    Liebe Grüße
    Livia 🙂

  • Toller Beitrag!!
    Ich selbst liebe den Joker auch am allermeisten, spätestens seit Heath Ledger ihn so wunderbar gespielt hat. Die Dark Knight-Verfilmungen gehören zu meinen liebsten Filmen überhaupt.
    Ich bin gespannt wer so alles im Buch vorkommt und möchte es unbedingt in 2019 lesen, zuerst kommt aber noch Catwoman dran.
    LG

  • Hi Ivy!
    Was für ein genialer Beitrag von dir! Ich mache natürlich nicht mit beim Gewinnspiel ;), musste dir aber unbedingt sagen wie toll ich deine Übersicht finde (vor allem das Mr. Freeze dabei ist) und wie genial das Bild am Ende ist!!!

    Liebe Grüße,
    Sandra

  • Hallo Ivy!
    Ich fand deine Vorstellung der Schurken ja wirklich richtig toll gerade! Namentlich sagen sie mir alle – bis auf Mr Freeze – etwas, aber so die richtigen Details blieben mir bisher eher verborgen, ich muss da wirklich dringend mal was nachholen.
    Deine Frage des Lieblingsschurken würde ich eigentlich mit Harley Quinn beantworten, ich mag ihre völlig abgedrehte Art wirklich sehr gern! Aber ich muss auich sagen, dass ich Mr Freeze dank deiner Vorstellung auch sehr interessant finde, unbekannterweise. Dass er seine Frau mittels Einfrieren vor dem To bewahren will und sich an den Verantwortlichen rächt, das find ich schon klasse. Also würde ich wohl schwankend sagen, ein bisschen Harley und ein bisschen Freeze. Und, ja, doch, auch ein bisschen Joker. 😀

    Liebe Grüße!
    Gabriela

  • Huhu Ivy,

    Danke für den coolen Beitrag!

    Tatsächlich mag ich ja ganz besonders die weiblichen Bösewichte, vielleicht weil sie gerne auch ganz gezielt ihre weiblichen Reize einsetzen und Batman damit den Kopf verdrehen 😉

    Harley und Poison Ivy gehören auf jeden Fall zu meinen Lieblingen, aber den Pinguin fand ich auch immer ziemlich cool.

    LG Susan

  • Hallöchen 🙂

    Also mein liebster Bösewicht ist noch immer der Joker. Ihn kennt man einfach am besten und Heath Ledger hat ihn einfach so überzeugend gespielt.
    Aber Harley Quinn mit ihrer überdrehten Art finde ich auch richtig grandios.

    Liebe Grüße
    Jessy

  • Hallo
    Dein Beitrag gefällt mir sehr gut.

    Ich würde auch den Joker nehmen.Weil er ist eine der hellsten Köpfe in ganz Gotham Untergrund ist. Wie oft er schon geplant hat das er die Stadt Gotham zerstören kann. Und viele Pläne in seinen Kopf hat. Ist wirklich unglaublich. Er ist richtiger Taktiker unter den Bösewichte. Batman und Joker sind zum einen sehr ähnlich. Weil sie beide sind begnaden Taktiker auf hohen Niveu. Aber zum Glück ist Batman bisschen schlauer deshalb kann er noch immer verhindern das Joker die Stadt Gotham zerstört.

    LG Barbara

    My Book&Serie&Movie Blog

  • Hallo,
    das war echt interesant für mich zu lesen, denn bisher kannte ich nur Poison Ivy und Joker, dazu noch Catwoman. Catwoman ist auch mein liebster Charakter, weil sie so fürchterlich schlecht behandelt wurde und anschließend zu einer starken Katzendame mutierte. Von den hier genannten fasziniert mich Ra’s al Ghul als über tausend Jahre alter Assasine, der seine eigene Interpretation von “Gut” hat und entsprechend seine Waffe zückt.
    LG Christina P.

  • Hallo!

    Du hast echt ein tolles Bild am Ende des Beitrags! 🙂

    Mein absoluter Lieblingsschurken waren immer schon Catwoman und Ra’s ak Ghul. Aber vor allem Ra’s weil ich den als Kind immer echt cool fand und mittlerweile auch seine Ansichten von Gut und Böse interessant finde. Außerdem find ich die League der Assassinen richtig cool! Aber die Prüfungen, die er Batman auferlegt hat, fand ich früher immer richtig spannend und es hat mich zudem gefreut, dass dieser Strang sogar in den Batman Spielen aufgenommen wurde.

    Liebe Grüße

    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich bin einverstanden