Meine 12 liebsten Filme zu Halloween | Filmempfehlungen

Halloween benennt Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor Allerheiligen. Ursprünglich verbreitet war dieser Brauchtum vor allem im katholischen Irland. Irische Einwanderer haben ihre Bräuche schließlich mit in die USA gebracht und dort gepflegt und ausgebaut, um ihre Heimat in Erinnerung zu behalten. Seit den 1990er Jahren verbreiten sich die Halloween-Bräuche, in der Form, wie sie in den USA Brauch sind, auch im kontinentalen Europa. Und trotz allem wird Halloween bei uns noch lange nicht so groß gefeiert, wie in den USA. Ich hingegen bin mit Halloween aufgewachsen. Früher haben meine Eltern gemeinsam mit unseren Nachbarn jedes Jahr eine riesige Halloweenparty gefeiert mit allem, was dazu gehört: gruselige Deko, unheimliches Essen, Kostüme, leuchtenden Kürbisse, etc. pp. Seit ich denken kann wurde dieser Brauch in unserer Nachbarschaft groß gefeiert, sogar die Bürgersteige entlang wurden Unmengen an ausgehölten und leuchtenden Kürbissen aufgestellt. Durch die Straßen sind wir Kinder damals nicht unbedingt gezogen, da niemand wirklich was mit uns anzufangen wusste und die meisten auch gar keine Süßigkeiten vorrätig hatten.

Ich persönlich liebe diesen “Feiertag“, begehe ihn jedes Jahr aufs Neue mit großer Freude und Aufregung und genau deshalb (auch weil viele Follower mich angeschrieben und mich darum gebeten habe) habe ich heute ein paar Filmempfehlungen für euch, um in die richtige Halloweenstimmung zu kommen.

Liebe Filmfreaks und Halloweenfreunde, heute möchte ich euch ein paar meiner liebsten Halloween Filme vorstellen, die ich eigentlich versuche jedes Jahr im September und/oder Oktober zu schauen. Die Halloweenzeit beginnt für mich schon am ersten Tag des Monats September. Sobald der August und damit für mich der Sommer (endlich) rum ist, bin ich absolut in meinem Element. Ich liebe den Herbst und vor allen Dingen die gruseligste Zeit des Jahres. Und nachdem mich tatsächlich immer häufiger Nachrichten erreichen, ob ich nicht Filme empfehlen kann, die zu Halloween passen, werde ich euch in diesem Betrag nun all meine liebsten Filme zu Halloween auflisten, möchte vorab aber darauf hinweisen, dass sich keine extrem gruseligen Horrorfilme darunter befinden. Diese mag ich zwar auch, schaue sie wirklich super gerne (auch wenn es schwierig ist, hier richtig gute zu finden), doch zu meinen Lieblingsfilmen gehören sie nicht. Immerhin ist es bis Halloween nicht mehr so lange.

Solltet ihr noch weitere Vorschläge haben, egal ob Filme oder Serien, dürft ihr mir dies gerne in die Kommentare posten. Ich freue mich auch zu hören, welche Filme ihr ebenfalls schon kennt und genauso liebt wie ich und welche euch vielleicht eher weniger gefallen haben.


Beetlejuice (1988)

Das junge Ehepaar Barbara und Adam Maitland kommt bei einem Autounfall ums Leben. Als Geister kommen sie nicht ins Jenseits, sondern müssen erst 125 Jahre in ihrem Haus bleiben, das sie nicht verlassen können. Wenn sie das versuchen, gelangen sie nicht in den Außenbereich, sondern auf den von Sandwürmern bewohnten Saturn. Die Mühlen der Bürokratie mahlen im Jenseits noch langsamer als im Diesseits, die Behörde für das „Nachleben“ ist überfüllt mit umherliegenden Akten und Papieren. Die dreiköpfige Familie Deetz zieht in das Haus ein und richtet es nach ihrem Geschmack ein. Die Tochter der Familie, Lydia, entdeckt die beiden Geister nach dem gescheiterten Versuch, der unbegabten Künstlerin Delia – Lydias Mutter – Angst einzujagen, und freundet sich mit ihnen an. Barbara und Adam wollen die Deetz loswerden, da vor allem die kunstbegeisterte Delia das Haus grauenvoll abstrakt einrichtet. Sie schaffen es aber nicht selbst, weil die Deetz dem Spuk mit Humor statt mit Angst begegnen, und rufen deshalb den Poltergeist und Bio-Exorzisten Beetlejuice, damit er ihr Haus von den Lebenden befreit. (Quelle)


Hocus Pocus (1993)

Die drei Sanderson-Schwestern Winifred, Sarah und Mary leben im Jahre 1693 in einem Wald nahe Salem in einem typischen Hexenhaus. Als sie die Schwester von Thackery Binx entführen, um ihr die Lebenskraft auszusaugen und somit unsterblich zu werden, stellt sich ihnen Thackery in den Weg. Er muss mit ansehen, wie sie seiner Schwester die Lebenskraft aussaugen. Außerdem verflucht Winifred ihn, sodass er zum ewigen Leben als schwarze Katze verdammt ist. Die drei Hexen werden von den Bewohnern Salems gefangen genommen und sollen gehängt werden. Doch kurz vor ihrer Hinrichtung spricht Winifred einen Fluch aus: Wenn eine jungfräuliche Kreatur die schwarzflammige Kerze an Halloween entzündet, werden die drei Hexen auf die Erde zurückkehren. 300 Jahre später, im Jahre 1993, gehen Max Dennison, seine Schwester Dani und sein Schwarm Alison zum ehemaligen Haus der Sanderson-Schwestern. Als Max die schwarzflammige Kerze entzündet, kehren die drei Hexen zurück. (Quelle)


Halloweentown (1998)

Marnie Piper und ihre Mutter Gwen diskutieren darüber, warum Marnie niemals am Halloween-Fest teilnehmen darf. Gwen lehnt jede Art von Magie und Spuk ab, ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter Agatha. Es stellt sich heraus, dass die Frauen einer Familie der Hexen angehören. Marnies Großmutter Agatha Cromwell plant, den Unterricht ihrer Enkelin als Hexe zu beginnen. Gwen möchte jedoch, dass Marnie als normaler Mensch aufwächst und diskutiert darüber mit Aggie.

Nach einem Streit verlässt Aggie das Haus. Marnie und ihre Geschwister Dylan und Sophie schleichen ihrer Großmutter nach und gelangen so mit dem Bus nach Halloweentown, einer Stadt, wo jeden Tag Halloween gefeiert wird und Monster, Hexen und Spukgestalten friedlich zusammen leben. (Quelle)

 

 


The Nightmare Before Christmas (1993)

Jack Skellington, ein dürres Skelett im Nadelstreifenanzug, ist der Kürbiskönig und das große Vorbild aller Bewohner von Halloween Town, einer Stadt, in der viele verschiedene Gruselgestalten leben, die jedes Jahr ein besseres Halloween feiern wollen. Jack jedoch hat es satt, jedes Jahr das Gleiche zu machen, und verfällt in Melancholie. Bei einem Spaziergang durch den Wald gelangt er zu einem Baumkreis, wobei jeder Baum für einen anderen Feiertag steht. Neugierig öffnet Jack die Tür nach Christmas Town, der Weihnachtsstadt. Die bunte Umgebung und die Fröhlichkeit dort gefallen ihm so gut, dass er die Bewohner von Halloween Town dazu bringen möchte, dieses Jahr Weihnachten zu feiern. So bereiten die „Halloweener“ die Geschenke vor, während Jack den Weihnachtsmann entführen lässt, um selbst als „Nikki-Graus“ (Sandy Claws im engl. Original) in Kostüm und Schlitten zu den Kindern zu fliegen und sie zu bescheren. Sally, ein aus Lumpen zusammengenähtes Geschöpf Dr. Finklesteins und heimlich in Jack verliebt, erkennt als einzige, dass die ganze Sache nicht richtig ist, und versucht, Jack aufzuhalten. (Quelle)


The Addams Family (1991)

Gomez Addams, Oberhaupt der Addams-Familie, hat nach vielen Jahren immer noch Schuldgefühle wegen eines Streits mit seinem Bruder Fester, in dessen Folge Fester auszog und die Familie hinter sich ließ. Seiner Frau Morticia und eiskaltem Händchen (was wirklich nur eine Hand allein ist) erzählt Gomez seine Zweifel über die am Abend stattfindende Séance, in der bereits zum 25. Mal versucht werden soll, mit Fester Kontakt aufzunehmen. Gleich darauf bekommt Gomez Besuch von seinem Buchhalter Tully Alford. Tully ist hochverschuldet und versucht unter dem Vorwand eines Fester-Addams-Offshore-Rentenfonds Geld von Gomez zu bekommen, was dieser jedoch ablehnt. Tully und seine Frau Magaret werden aber trotzdem eingeladen, an der Seance teilzunehmen. Gleich nachdem Tully wieder in seinem Büro ist, bekommt er Besuch von Abigail Craven – seiner Gläubigerin – und ihrem Sohn Gordon, die ihn dazu zwingen wollen, seine Schulden zu bezahlen. Da Gordon Fester sehr ähnlich sieht, kommt Tully auf die Idee, dass Gordon sich als Fester ausgeben könnte, um so Zutritt zu dem riesigen Familienvermögen der Addams zu bekommen. (Quelle)


Edward mit den Scherenhänden (1990)

Edward, ein künstlich erschaffener Mensch, ist noch nicht ganz vollendet, als sein Erfinder stirbt. Statt Händen ist Edward mit einer komplizierten Scheren-Konstruktion ausgestattet. Er lebt alleine im Schloss seines Schöpfers, bis eines Tages die Avon-Beraterin Peg Bogg das Schloss betritt. Peg hat Mitleid mit Edward und nimmt ihn mit zu sich nach Hause. Zuhause bei Familie Bogg verliebt sich Edward in Pegs Tochter Kim. Ihr ist Edward zunächst suspekt, doch bald erliegt sie seinem zurückhaltenden Charme. Ihr Freund Jim und dessen Clique sind davon gar nicht begeistert; bei den Nachbarn (mit Ausnahme einer fanatisch-religiösen Dame) ist Edward jedoch sehr beliebt: Erst gestaltet er mit seinen Scheren Büsche, später frisiert er damit Hunde und schließlich die Damen der Nachbarschaft. (Quelle)

 

 

 


Sleepy Hollow (1999)

Ichabod Crane ist Police Constable im New York des Jahres 1799. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden ist er jedoch seinen Vorgesetzten ein Dorn im Auge. Crane setzt bei der Aufklärung von Verbrechen auf neue Praktiken, wie zum Beispiel die Obduktion von Leichen. Nachdem er in einem Prozess die Meinung äußert, dass ein Angeklagter die Möglichkeit bekommen sollte, sich zu entlasten, und die noch immer angewandte Folter ein mittelalterliches Verfahren darstelle, wird er vom Richter kurzerhand nach Sleepy Hollow strafversetzt, offiziell um dort geheimnisvolle Morde aufzuklären. Inoffiziell geht sein Vorgesetzter davon aus, dass Crane in diesem Fall versagen und damit die offene Arroganz des jungen Ermittlers gebrochen wird. In Sleepy Hollow angekommen, hört Crane eine höchst ungewöhnliche Geschichte: Ein hessischer Söldner, der im Dienste einer deutschen Prinzessin auf Seite der Briten im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gekämpft hat und letztendlich enthauptet wurde, soll wieder zum Leben erwacht sein und nun als kopfloser Reiter die Einwohner des Ortes scheinbar wahllos ermorden und ihre abgetrennten Köpfe mitnehmen. Crane, der nicht an übernatürliche Phänomene glaubt, ist zunächst der Meinung, dass er mit wissenschaftlichen Methoden eine logische Erklärung finden wird. Hilfe bei seinen Ermittlungen bekommt Crane zunächst nur von Katrina van Tassel, der schönen Tochter seines wohlhabenden Gastgebers, und vom jungen Masbath, dessen Vater ebenfalls ein Opfer des kopflosen Reiters wurde. (Quelle)


Ghostbusters (1984)

Die drei wenig erfolgreichen Parapsychologen Dr. Peter Venkman, Dr. Raymond „Ray“ Stantz und Dr. Egon Spengler werden aus ihrer Universität geworfen und gründen kurz darauf in New York eine private Geisterjäger-Agentur. Ihr Geschäft läuft zunächst sehr schleppend an. Durch rapides Ansteigen paranormaler Phänomene werden ihre Dienste plötzlich gebraucht und sie können aufgrund zahlreicher Aufträge neben einer Sekretärin noch einen weiteren Mitarbeiter, Winston Zeddemore, als Geisterjäger einstellen. Schon bald stehen die Ghostbusters vor ihrer schwierigsten Aufgabe, als Gozer, der Vernichter, ein Gott, der (laut Film) im antiken Mesopotamien von den Sumerern und Hethitern verehrt wurde, im Begriff ist, mit der Hilfe des Halbgottes Zuul (des „Torwächters“) und des Dämon Vinz Clortho (des „Schlüsselmeisters“) in unsere Welt zurückzukehren. (Quelle)

 

 

 


Coraline (2009)

Die elfjährige Coraline Jones bezieht mit ihren Eltern eine Wohnung in einer abgelegenen, heruntergekommenen Villa auf dem Land, die mittlerweile zu einem Mehrfamilienhaus umgebaut wurde. Coralines vielbeschäftigte Eltern schenken der fantasievollen Tochter kaum Beachtung und arbeiten fieberhaft an der bevorstehenden Veröffentlichung eines gemeinsamen Gartenkatalogs. Coraline macht sich mit einer Wünschelrute auf die Suche nach einem alten Brunnen. Sie trifft auf Wyborne Lovat, genannt „Wybie“. Der naseweise und geschwätzige Nachbarsjunge, dessen Großmutter die Villa gehört, hat eine Vorliebe für dunkle Kleidung und skurrile Auftritte, die stets von einem schwarzen Kater begleitet werden. Ebenfalls exzentrisch sind Coralines Nachbarn. Der russische Emigrant und riesige Akrobat Mr. Bobinsky lebt im Dachgeschoss und gibt vor, heimlich einen Springmäusezirkus zu trainieren. Das Kellergeschoss bewohnen die beiden ehemaligen britischen Varietékünstlerinnen Miss Spink und Miss Forcible, die drei Scottish Terrier halten, welche wie ihre ausgestopften Vorfahren von ihnen verehrt werden. (Quelle)


Der Tod steht ihr gut (1992)

Der auf die Schönheitschirurgie spezialisierte Arzt Ernest Menville verlässt seine Verlobte Helen Sharp für die Schauspielerin Madeline Ashton, die er später heiratet. Nach sieben Jahren kann eine dicke und geisteskranke Helen den Verrat immer noch nicht vergessen und beschließt, sich an Madeline zu rächen und Ernest zurückzugewinnen. Sie kauft bei der rätselhaften Lisle Von Rhoman ein Elixier, das ewige Jugend verspricht. Eines Tages bekommt das Paar eine Einladung zu einer von Helen veranstalteten Buchveröffentlichungsparty, wo die drei sich wiedersehen. Ernest, jetzt als bekannter Thanatopraktiker tätig, führt ein grämliches Leben mit einer verbitterten Madeline, die ihn aufgrund seines schwachen Charakters und vernachlässigten Fitness-Zustandes ständig demütigt. Die nunmehr gutaussehende Helen kann Ernest dazu überreden, Madeline zu töten. (Quelle)

 

 

 


Der Pakt (2006)

Im Jahr 1692 leben in der so genannten Ipswich-Kolonie in Massachusetts fünf Familien, die über magische Kräfte verfügen. Die Kräfte werden jeweils an den ältesten Sohn vererbt, der mit 13 Jahren erstmals die Kräfte nutzen kann und mit 18 Jahren aufsteigt und von da an die vollen Kräfte besitzt. Mit den Kräften ist so ziemlich alles möglich: schweben, zerstörte Scheiben reparieren, Menschen durch den Raum schleudern etc. Der Haken ist: Die Anwendung der Kräfte macht süchtig und je mehr man sie benutzt, umso schneller altert man. Die fünf Familien schließen daher einen Pakt: Die Kräfte sollen nicht missbraucht werden und niemandem soll davon berichtet werden. Die Eliteschule Spencer Academy in Ipswich im Jahr 2006: Eine der Familien hat die Hexenverbrennungen von Ipswich nicht überlebt, die vier Söhne der verbliebenen Familien besuchen eben jene Schule. Caleb, Reid, Tyler und Pogue setzen ihre Kräfte selten ein, doch nachdem ein Mitschüler tot gefunden wird und Caleb fühlt, dass jemand die Kräfte einsetzt, beschuldigen sich die guten Freunde zunächst gegenseitig. Doch dann ist klar: Der neue Schüler Chase Collins scheint ebenfalls über die Kräfte zu verfügen. Wie sich nach Recherchen herausstellt, ist er der Nachfahre eines unehelichen Kindes der ausgestorben geglaubten fünften Ipswich-Familie. (Quelle)


Das Geisterschloss (1999)

Nachdem Eleanor „Nell“ Vances Mutter verstorben war, wurde sie von ihrer Schwester Jane gezwungen, aus dem gemeinsamen Apartment auszuziehen, wo sie die schwerkranke Mutter gepflegt hatte. Sie erhält einen ominösen Anruf, der sie auf eine Zeitungsannonce aufmerksam macht: Es werden Probanden für eine Studie zum Thema Schlafstörungen gesucht. Diese Studie kommt ihr sehr gelegen, da sie etwas Geld benötigt, um über die Runden zu kommen. Sie bekommt eine Zusage und fährt zu einem Anwesen in Massachusetts, welches sich „Hill House“ nennt. Das Hill House wird von Mrs. und Mr. Dudley betreut. Diese verlassen das Haus jeden Tag vor Sonnenuntergang und schließen das Eingangstor mit einer schweren Kette.Dort trifft sie auf Dr. David Marrow, welcher das Experiment leitet, dessen Assistentin, sowie die weiteren Probanden Theo und Luke. Eleanor fühlt sich von Anbeginn an von dem seltsamen Haus angezogen und von der Schönheit der Statuen und Porträts von Kindern gefangen. (Quelle)


(Quelle sämtliche Fotos)

Lasst mich doch gerne wissen, welche Filme ihr von den vorgenannten bereits kennt, wie sie euch gefallen haben oder ob ihr mir noch weitere Filme empfehlen könnt! Ich freue mich auf eure Kommentare!

 

Loading Likes...
More from Ivonne

Florenz | Liebe auf den zweiten Blick

Es war Liebe auf den zweiten Blick, das mit mir und Florenz....
Read More

8 Comments

  • Genau so eine Liste hab ich gebraucht, sehr cool. Später gehts los, wahrscheinlich mit Edward mit den Scherenhänden. Den hatte ich schon ganz vergessen, aber als Kind immer geliebt.

  • Liebe Ivy,
    was für ein schöner Beitrag und was für spannende Empfehlungen!
    Ich persönlich finde es total schade das Halloween hier nicht so groß zelebriert wird. Wie schön, dass du mit so viel Halloween-Liebe aufgewachsen bist, dass klingt alleine von deinen Erzählungen her schon absolut wundervoll!

    Tatsächlich habe ich The Nightmare Before Christmas und Coraline nie gesehen, dass möchte ich diesen Monat aber definitiv noch ändern! Hocus Pocus gehört auch zu meinen absoluten Lieblingen. Es geht kein Oktober vorbei in dem ich diesen Film nicht schaue, der gehört einfach dazu 🙂

    Edward mit den Scherenhänden ist der absolute Lieblingsfilm meiner Mama, aufgrunddessen habe ich ihn schon öfters gesehen, aber ehrlich gesagt bricht der Film mir jedes Mal das Herz und macht mich so traurig, dass ich ihn gar nicht anschauen möchte :/

    Ich schaue gerade die erste Folge von Spuk in Hill House, weil du so von der Serie schwärmst, aber ich bin ja so ein Schisser deswegen hoffe ich, dass die Serie nicht allzu krass ist haha 😀

    Einen schönen Sonntag dir <3

    • Liebe Alina,

      ich danke dir vielmals für dein Kommentar. Ich finde es auch so unglaublich schade, dass Halloween bei uns nicht so groß gefeiert wird. Dabei macht es doch so riesig viel Spaß!

      Hocus Pocus ist auch einfach einer der besten Halloweenfilme, die es gibt. Und The Nightmare Before Christmas kann ich dir auch absolut empfehlen, auch wenn es für mich tatsächlich doch mehr Weihnachtsfilm als Halloweenfilm ist. Für mich gehört er jedes Jahr an Halloween dennoch dazu.

      Was Edward mit den Scherenhänden angeht, bin ich da ganz deiner Meinung. Mich macht der Film auch immer unglaublich traurig. Aber trotzdem liebe ich – die Umsetzung ist einfach so gut und die Idee dahinter richtig klasse, wenn auch absolut herzzerreißend. Ich kann jedenfalls verstehen, dass es der Lieblingsfilm deiner Mutter ist 🙂

      Liebste Grüße
      Ivy

  • Liebe Ivy,

    ein wirklich toller Beitrag und danke für all die Filmtipps.

    Ich muss sagen, ich bin jetzt kein so ein großer Halloween Fan und Horrorfilme mag ich auch nicht so besonders, aber ein paar der Filme auf deiner Liste habe sogar ich gesehen, Hocus Pocus zum Beispiel und auch Edward mit den Scherenhänden, beides Filme, die ich, gerade als ich jünger war, wirklich sehr mochte.

    Vielleicht schau ich mir ein paar der Filme noch mal genauer an.

    LG
    Sarah

    • Liebe Sarah,

      freut mich, dass dir die Filmtipps zusagen. Hocus Pocus ist auch wirklich ein richtig toller Film, ebenso Edward mit den Scherenhänden, wenngleich er auch etwas traurig ist.

      Solltest du dir die Filme noch anschauen bzw. ein paar davon, wünsche ich dir ganz viel Spaß damit 🙂

      Liebste Grüße
      Ivy

  • Liebe Ivy,
    “leider” kam ich Halloween nicht zum Filmegucken, weil wir bei Sarah auf der Halloweenparty waren, was aber natürlich auch super cool war <3
    Ich habe mir den Link mal abgespeichert, einerseits für meine Entdeckungstour, andererseits für nächstes Jahr, oder wenn mir mal nach solchen Filmen ist. Meiner Meinung nach könnte ruhig jeden Monat Halloween sein 😀 Ich liebe die Atmosphäre.
    Danke für die vielen Tipps also. Ich kenne kaum etwas davon, aber Coraline finde ich richtig creepy, obwohl es ab 6 ist 😀 haha. Edward kenne ich auch, finde ich ganz cool.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • Liebe Nicci,

      ach, eine Halloween Party ist doch auch was Feines hihi außerdem kann man die Filme ja auch während des Jahres anschauen 🙂 Ich kann sie dir jedenfalls wirklich empfehlen, ich liebe sie alle 🙂 Falls du dich dazu entschließt, sie noch anzuschauen, wünsche ich dir schon jetzt ganz viel Freude dabei!

      Liebste Grüße
      Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich bin einverstanden