MFC Potter Event in Solingen – Das ultimative Fan Event für alle Potterheads

Egal welchem Haus Ihr angehört, Ihr seid alle herzlich willkommen. Lasst uns gemeinsam im Mai 2018 “Schloß Burg” in die berühmteste Zauberschule der Welt verwandeln.
Kommt in den Farben Eures Hauses, bringt Eure Eulen und Drachen mit und besucht unser „MFC-Special“.
Trefft gleichgesinnte Potterheads und einige Stars aus der Fimserie, tauscht Euch bei einem leckeren Butterbier aus, , setzt Euch in den Ford Anglia der Familie Weasley, macht mit beim „Besen-Rodeo“, macht Euren Photoshoot mit Eurem Star, holt Euch ein Autogramm mit Widmung, lauscht im Panel den Geschichten der Darsteller, besucht einen Workshop, lauscht einem Vortrag und flaniert über den Mittelaltermarkt.
Wir freuen uns auf Euch !

[Quelle: Facebook]

 

Liebe Leser,

am vergangen Sonntag hat das MFC Potter Event in Solingen auf Schloss Burg stattgefunden, das ultimative Fan Event für alle Potterheads. Auch ich habe die Gelegenheit am Schopfe gepackt und mir gleich, nachdem die Tickets zum Vorverkauf standen, zwei Stück davon gesichert. Zum Glück könnte man fast sagen, denn die Tickets waren innerhalb weniger Stunden bzw. Tage bereits vollkommen ausverkauft. Ob und wie mir das Event gefallen hat, möchte ich euch nachfolgend berichten.

Einlass und der erste Eindruck

Ich kam mit absoluten Traumvorstellungen zu diesem Event. Ein Harry Potter Event auf einer Burg? Besser geht’s ja wohl kaum. Und dann noch dieses Versprechen, die Burg in die berühmteste Zauberschule der Welt verwandeln zu wollen. Potterheads deutschlandweit wollten zu diesem Event. Logisch also, dass die Karten innerhalb weniger Stunden/Tage bereits ausverkauft waren. Mit knapp 5.000 verkauften Tickets erwartete ich nicht nur ein großes Event, sondern auch eine große Burg. Immerhin müssen die vielen Besucher ja auch irgendwo hin. Als wir bei der Burg ankamen war die Vorfreude erst mal riesig. Die Mitarbeiter dort waren freundlich und hilfsbereit, verteilten Wasser an die Besucher und hatten immer ein Lächeln auf den Lippen, was definitiv ein Pluspunkt war, da ich dies von anderen Cons nicht so kenne, wo man es meist nur mit gestresstem und unfreundlichem Personal zu tun hat. Gut gelaunt kamen wir also dort an und fanden uns erst einmal auf einem kleinen Vorhof ein, umringt von jede Menge Essens- und Getränkeständen. Die Schlange, um in die Burg gelassen zu werden, war ellenlang. Da machte sich der Verkauf der vielen Karten schon bemerkbar. Denn es durften immer nur um die 1.000 Besucher gleichzeitig in die Burg, was bei der Menge an Ticketverkäufen in meinen Augen nicht wirklich durchdacht war. So mussten manche Fans ewig lange warten, um überhaupt erst reingelassen zu werden. Glücklicherweise war man dort draußen gut versorgt mit Essen, Getränken und umringt von freundlichen Menschen, alles Harry Potter Fans, zu denen man sich gleich zugehörig fühlte und mit denen man freundlich plaudern konnte.

Ein weiterer Pluspunkt war definitiv, dass Mitarbeiter der Con auch draußen herumliefen und die Leute aufriefen, die Tickets für ein Photoshooting gekauft hatten. Bei anderen Cons ist mir dies bisher noch nicht so untergekommen, weshalb auch ich selbst durch das lange Anstehen schon einmal ein Photoshooting verpasst und somit viel Geld in den Sand gesetzt hatte. Hier ging man allerdings mit gutem Beispiel voran. Sogar mit Megafon liefen die Jungs und Mädels durch die Reihen und Menschenmengen, nur um sicherzustellen, dass auch tatsächlich jeder sein Foto bekam.

Klug gemacht war auch, dass die Essensstände alle draußen auf dem Vorhof waren. So fand quasi immer ein fliegender Wechsel statt. Während einige der Besucher wieder nach draußen gingen, um sich zu stärken und etwas zu essen, konnten neue Besucher in die Burg hinein gelassen werden. Was ich allerdings als nicht so prickelnd empfunden habe war die Tatsache, dass es in der Burg selbst keine Möglichkeit gab, etwas zu trinken zu kaufen. Gerade bei den Temperaturen, die am Wochenende herrschten, hätte zumindest gewährleistet sein müssen, dass man sich irgendwo drinnen Wasser kaufen kann, besonders dann, wenn man ewig lange in einer Schlange stehen muss, um darauf zu warten, sein Foto mit dem Lieblingsstar zu bekommen. Angeblich sind samstags auch einige Leute wegen Kreislaufprobleme umgekippt. Deshalb wohl wurde sonntags dann kostenlos Wasser verteilt an die Leute, die wartend in der Schlange standen.

Die Sicherheitsvorkehrungen empfand ich ebenfalls als eher dürftig. Es wurde weder in Handtaschen, noch in Rucksäcke geschaut. Man hätte quasi alles mit in die Burg reinschmuggeln können.

Harry Potter Event oder doch eher Mittelalter Markt?

Vorweg möchte ich anmerken, dass ich Mittelaltermärkte liebe. Ich finde diese Events großartig und bin ohnehin ein Fan dieses Zeitalters. Allerdings habe ich Eintrittskarten für ein Harry Potter Event und eben nicht für einen Mittelalter Markt gekauft. „Lasst uns gemeinsam im Mai 2018 “Schloß Burg” in die berühmteste Zauberschule der Welt verwandeln.“ Die Burg in Hogwarts zu verwandeln ging meiner Meinung etwas in die Hose. Hier und da hingen ein paar eingeschweißte Plakate (wieso, um sie nächstes Jahr wieder verwenden zu können?) und wenige Flaggen, das war es dann aber auch schon. Man hätte so viel aus dieser Burg machen können, man hätte so viel dekorieren können, doch leider war da kaum eine Spur von Harry Potter. Natürlich gab es Stände und natürlich gab es Deko, doch nur an wenigen vereinzelten Stellen. Ich bin mir auch im Klaren darüber, dass all das auch Geld kostet, dennoch wurden so viele Tickets verkauft; so viel Geld eingenommen und das nicht nur mit dem Eintritt, sondern auch mit den verkauften Photoshooting- und Autogrammtickets und vor Ort dann ebenso mit dem Verzehr von Essen und Trinken, dass man schon ein bisschen mehr hätte erwarten können. Ich beschwere mich nicht, dass es zu teuer war. Ich persönlich fand die Preise angemessen, dennoch hätte man dafür um einiges mehr bieten können.

Ein weiterer Minuspunkt waren die ganzen Baustellen. Die Veranstalter hatten sich tatsächlich die Mühe gemacht, ein Auto zu mieten, dass dem fliegenden Auto aus dem Harry Potter Film zum verwechseln ähnlich sah. Natürlich kostete es Geld, ein Foto mit/in dem Auto zu machen, vollkommen verständlich. Doch direkt hinter dem Auto befand sich eine riesige Baustelle mit jede Menge hässlichen Baustellenschilder, sprich ein Foto hat sich nicht gelohnt und dafür Geld zu bezahlen, schon drei mal nicht. Man hatte dann vielleicht ein Foto von sich vor/in dem Auto, dennoch wurde das Foto zerstört durch die hässliche Baustelle im Hintergrund. Wieso? Okay, Einfluss darauf, was, wann und wie an der Burg Instand gesetzt wird, haben die Veranstalter wahrscheinlich eher nicht, dennoch hätten sie das Auto dann ganz einfach woanders hinstellen können, vor einen neutralen Hintergrund. Oder vielleicht hätten sie eben einfach für einen neutralen Hintergrund sorgen können, zum Beispiel durch eine Leinwand oder Ähnliches. Es gibt genügend Mittel und Wege.

Leider waren auch die Verkaufsstände eher bescheiden. Es gab mehr Dinge zu kaufen, die eben an Mittelalter erinnerten, als an Harry Potter. Es gab einen Stand, an dem man sich den sprechenden Hut aufsetzen konnte, das fand ich super. Leider befanden diese sich an einer völlig ungünstigen Stelle und zwar genau dort, wo sich die Leute für die Photoshootings anstellten, d. h. durch die ewig langen Schlangen wurden die Stände vollkommen verdeckt und wir wurden nur durch Zufall auf eben diese Stände aufmerksam.

Richtig cool fand ich allerdings das Quidditch-Feld, auf dem auch Quidditch gespielt wurde. Doch irgendwie ging auch das ein bisschen unter, Zuschauer gab es nämlich kaum welche, hauptsächlich von der Burg aus, wo die Leute die ohnehin schon schmalen Gänge vollkommen verstopften und man sich quasi durchkämpfen musste, um überhaupt in die Burg hineinzugelangen. Aber im Grunde war das nicht weiter schlimm, denn sämtliche Leute waren absolut hilfsbereit, freundlich, höflich, gut gelaunt und einfach super liebenswert.

Die Stars und Sternchen

Ich persönlich habe mir weder ein Autogramm, noch ein Foto gekauft. Ich fand die Schauspieler, die angekündigt waren, zwar alle ganz toll, besonders über Evanna Lynch habe ich mich gefreut, doch Hauptgrund, weshalb ich zu dieser Con wollte, waren nicht die Stars, sondern eben einfach die Atmosphäre und das Harry Potter Feeling, das ich mir davon erhoffte.

Positiv möchte ich allerdings noch kurz anmerken, dass bezüglich der Photoshootings und der Autogramme die Organisation im Gegensatz zu anderen Cons wirklich vorbildlich war. Auch hatte man die Möglichkeit, den Stars dabei zuzusehen, wie sie Autogramme vergaben und sogar Fotos von ihnen zu machen. Von anderen Cons kenne ich es nur so, dass man schon halb verprügelt wird, wenn man sich nur mit einer Kamera zehn Meter an die Autogrammstände nähert. Das war hier nicht der Fall, was ich toll fand, denn obwohl das alles etwas lockerer zuging, verlief alles absolut ruhig und gesittet ab. Man ging nach vorne, schoss ein Foto und machte dann einem anderen Fan Platz. Es gab kein Gedränge und kein Geschreie, alle waren so unfassbar ruhig und nett, ich war absolut erstaunt und konnte nicht fassen, dass es so was tatsächlich auch gibt denn bisher habe ich insbesondere diesbezüglich nur negative Erfahrungen macht. So bekam dann auch ich ein Foto von Evanna Lynch und Katie Leung, worüber ich mich wirklich unglaublich gefreut habe.

 

Programm

An Programm gab es leider nicht sonderlich viel, klar, die Photoshootings, Autogrammstunden und Panels, dazu noch Make-Up Workshops, doch darüber hinaus bekam man als Besucher nicht sonderlich viel geboten. Ein oder zwei Cosplayer, mit denen man sich fotografieren lassen konnte, doch das war es auch schon. Allerdings gab es auch eine Falknerei, die mit ein paar Falken, Eulen und anderen Tieren vor Ort war, die zur Schau gestellt wurden. Ich bin mir sicher, dass die Tiere gut behandelt werden, ich möchte auch gar nichts anderes behaupten, aber ich persönlich bin absolut dagegen, Tiere im Rahmen eines solchen Events zu „missbrauchen“ und das nur zur Unterhaltung von uns Menschen. Gerade bei so vielen Menschen, die um die Tiere herum geiern, die laut nach ihnen rufen, die sie betatschten und anfassen wollen und ständig Fotos von ihnen machen, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Tiere irgendwie Freude daran hatten. Ein paar von ihnen wirkten wirklich gestresst, versteckten sich und wandten sich in den Händen/Armen der Besucher. Ich fand es einfach nur schrecklich, das mit anzusehen hat mir das Herz zerrissen. Vielleicht mag das in den Augen mancher übertrieben klingen, doch mir liegt Tierschutz sehr am Herzen und ich setze mich stark dafür ein; ebenso verurteile ich auch Zoos und ganz besonders Zirkusse, und empfand diese Tierschau damit vollkommen Fehl am Platz. Mir taten die Tiere einfach nur Leid. Hier hätte man sich auch etwas anderes einfallen lassen können, um die Besucher zu unterhalten.

Ansonsten habe ich nicht viel mit bekommen, ich weiß z. B. auch nicht, ob man auch als Besucher Quiddich spielen durfte (wahrscheinlich schon) oder ob es richtige Teams waren, die damit die Besucher unterhalten haben. Cool fand ich noch, dass es ein Tattoostudio gab, in dem man sich vor Ort tätowieren lassen konnte, doch auch hier habe ich keine Ahnung, ob man sich dafür hätte vorher anmelden müssen. Ich hätte ja auch richtig Lust gehabt, mir eines stechen zu lassen, allerdings hat mir die Tattooauswahl dort nicht besonders zugesagt. Die Idee allerdings fand ich einfach klasse.

Und sonst so?

Die Idee der Con fand ich einfach großartig, die Leute waren unglaublich toll, auch über die Veranstalter und die Freundlichkeit ihrer Mitarbeiter kann ich mich nicht beschweren, allerdings ist meiner Meinung nach hier noch jede Menge Luft nach oben. Wenn man mal bedenkt, dass die Veranstalter wirklich über ein Jahr Zeit hatten, das Event auszurichten, ist es eigentlich alles schon ziemlich enttäuschend. Vielleicht gibt es die Con ja noch ein weiteres Mal, dann aber etwas besser umgesetzt – wie ich hoffe.

Worüber ich mich gefreut habe allerdings ist, dass ich endlich ein Butterbier probieren konnte. Ich bezweifle, dass es das gleiche ist, dass es in London bzw. in Amerika bei den ganzen Touren zu trinken gibt, aber es hat mir geschmeckt und im Vergleich zu dem, was ich zu Hause selbst mal zusammen gebraut hatte, war es wirklich mega lecker haha. Allerdings war es richtiges Bier, also mit Alkohol, und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass ich mich genau deshalb am Ende noch schön auf die Schnauze gelegt habe. Sonne und Alkohol verträgt sich nicht … es kann natürlich auch sein, dass es an meiner eigenen Tollpatschigkeit lag aber hey, wenn ich es auf den Alkohol schieben kann, wieso nicht? Also jap, richtig gehört, ich habe mich so richtig auf die Nase gelegt. Ich bin umgeknickt und schwupp, lag ich auf dem Boden und habe mir ziemlich schmerzhaft mein Knie aufgeschlagen. Wenigstens bin ich sehr ladylike gefallen, nämlich mit geschlossenen Beinen, sodass niemand einen Blick auf meine Unterwäsche erhaschen konnte haha Immerhin etwas.

Fazit

Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich – hätte ich gewusst, wie es abläuft – mir die Karten wohl eher nicht gekauft und mir die zweistündige Fahrt hin und zurück gespart hätte. Es hat sich meiner Meinung nach einfach nicht rentiert und ich bin tatsächlich ziemlich enttäuscht wegen des Events. Meiner Meinung nach hat man nicht wirklich etwas verpasst, wenn man nicht dort war, verstehe aber natürlich auch, dass es sehr viele Besucher gibt, die endlos begeistert waren. Jeder hat natürlich eigene, andere Eindrücke und ich freue mich für alle diejenigen, für die es ein absolutes Erlebnis und Highlight war. In Bezug auf die Leute dort, sowohl Besucher als auch Mitarbeiter, war es das auch, da ich dies absolut nicht gewohnt bin von anderen Conventions.

Weitere Berichte zur Convention:

Trallafittibooks
Liberiarium

 

Wart ihr auch auf der Con? Wenn ja, wie hat sie euch gefallen?


INSTAGRAM | FACEBOOK | YOUTUBE | GOODREADS

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier. Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor!

Loading Likes...
Tags from the story
, ,
More from Ivonne

Superhelden Battle: Superman vs. Captain America

Nachdem es letzten Monat mein erstes Superhelden Battle zwischen Wonder Woman und...
Read More

8 Comments

  • Hallo liebe Ivy,
    vielen vielen Dank für deine Eindrücke und offenen Worte zur Harry Potter Convention. Ich war bis vor 2 Wochen selbst noch Ticketbesitzer, hab die dann aber kurzfristig noch weiterverkauft, da ich es zum einen zeitlich nicht bewältigen konnte aufgrund meiner anstehenden Klausur im Mai und ich lieber lernen wollte und zum anderen hatte mich das Programm einfach nicht überzeugt gehabt. Daher lieber Weg mit den Tickets und anscheinend habe ich alles richtig gemacht.
    Zugegeben, ich hätte gerne ein paar der Stars gesehen, hätte aber sicherlich nicht so viel Wert drauf gelegt, mit ihnen ein Foto zu machen. Dafür waren diese für mich nicht die größten Charaktere, von denen ich Fan bin, ohne das irgendwie negativ zu meinen. Ich finds aber vor allem um die Location und vor allem um die lieben Menschen schade, die ich so lange nicht mehr gesehen habe 🙁
    Aber durch deinen gekonnten Einblick war ich irgendwie dann doch noch dabei 🙂

    Liebe Grüße
    Philip

    • Hallo Philip,

      ich muss gestehen, ich hatte kurz vorher auch darüber nach gedacht, meine Karten noch zu verkaufen, nicht unbedingt, weil ich an diesem Wochenende keine Zeit hatte, sondern eben weil ich endlich mal wieder Zeit hatte. Die letzten Wochen waren grauenvoll stressig und wenn ich mal einen freien Tag hatte, dann den Sonntag und jetzt hatte ich endlich mal wieder ein komplettes Wochenende für mich – dennoch habe ich mich gegen einen Weiterverkauf entschieden und bin hingefahren. Hätte ich gewusst, das es mich mehr enttäuschen als begeistern würde, dann hätte ich sie doch verkauft … Es ist schon etwas ärgerlich. Ich war auch nicht unbedingt wegen der Schauspieler hin, auch wenn ich Evanna Lynch z. B. richtig toll finde, ich war einfach wegen der Atmosphäre und dem Harry Potter Feeling hin, doch das blieb irgendwie aus … sehr schade drum.

      Wenigstens die Menschen und die Crew dort war toll 🙂

      Liebste Grüße
      Ivy

  • Liebe Ivy,
    vielen lieben Dank für den ausführlichen Bericht!
    Ich hatte eigentlich Karten für das Event und wäre eigentlich mit Nicci&Michi hin, allerdings packte mich am Ende, obwohl ich wirklich ein riesiger Potterhead bin, die Vorfreude absolut nicht. Ich habe meine Karten vorab verkauft und bin nicht hingefahren. Zum einen ist der Mai sehr vollbepackt bei mir, zum anderen hatte ich anlässlich der Aufmachung der Homepage bereits so einige Befürchtungen, dass ich mich am Ende wohl nur aufregen würde, statt die Zeit zu genießen. Es klang bereits auf der Veranstalterseite wie ein Mittelaltermarkt… und ebenso wie du liebe ich Mittelaltermärkte, das Feeling, die Besonderheit der Zeit… einfach alles. Aber wir wollten Harry Potter und so wie dein Bericht klingt, hat es genau meine Befürchtung getroffen. Es freut mich dennoch, dass du die Zeit genießen konntest, obwohl es nicht deine Erwartungen erfüllt hat.
    Die Fotos sehen übrigens großartig aus! Es freut mich, dass wenigstens die Atmosphäre schön war, was vermutlich einfach daran liegt, dass Harry Potter Fans die Besten sind <3 hihi.
    Es ist einfach unglaublich wie fotogen Evanna Lynch ist! Wow. Jedes Foto sieht wunderschön aus.

    Vielleicht erreicht die Kritik die Veranstalter ja und es wird beim nächsten Mal, sollte es ein nächstes Mal geben, etwas besser 🙂 Ich bin auf jeden Fall gespannt.

    Alles Liebe,
    Sarah

    • Liebe Sarah,

      ja ich würde wirklich sagen, du hast absolut nichts verpasst. Ich wollte auch nur wegen des Harry Potter Feelings hin, eben wegen der ganzen Atmosphäre, leider kam das alles ein wenig zu kurz, was super traurig ist. DIe Burg hatte so viel Potential zu einem richtigen Hogwarts zu werden – hach, es ist einfach sehr schade. Aber die Menschen waren toll, freundlich und unglaublich hilfsbereit <3

      Jaa vielleicht gibt es ja irgendwann noch mal eine Harry Potter Con, dann aber hoffentlich etwas besser 🙂

      Liebste Grüße
      Ivy

  • Meine liebe Ivy,
    Ich danke dir für deinen ausführlichen Bericht! Tatsächlich habe ich im Nachhinein viele ähnliche Meinungen, wie deine, gelesen. Weswegen ich mittlerweile ehrlich gesagt überhaupt nicht mehr traurig bin, dass ich nicht hinfahren konnte. (Die Entfernung war einfach zu weit). Ich sehe das ganze genau wie du, es war ein Jahr Zeit, es wurden so viele Einnahmen gemacht, also da hätte man alleine durch Dekoration definitiv so viel mehr rausreißen können.. wirklich sehr schade. Dennoch ist dein Bild vor dem Weasley Auto super schön geworden 🙂 aber die Baustelle hätte man wirklich abdecken können.. schade, dass das Event im Endeffekt so enttäuschend war :/

    • Liebe Alina,

      ich bin wirklich der Meinung, dass man nicht großartig was verpasst hat, außer man wäre jetzt z. B. riesen Evanna Lynch Fan und hätte sie unbedingt treffen wollen. Doch wegen des Drumherum braucht man echt nicht traurig sein, wenn man nicht dort gewesen ist … es wurde mehr versprochen, als umgesetzt wurde und das Harry Potter Feeling blieb leider total aus 🙁 sehr sehr schade!

      Liebste Grüße
      Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich bin einverstanden