Natur pur im Schwarzwald | Titisee, Triberg & Wutachtschlucht

Kuckucksuhren und Schwarzwälder Kirschtorte, mehr hat der Schwarzwald doch nicht zu bieten, oder? Außer vielleicht noch ein paar altmodischer Traditionen und hauptsächlich ältere Menschen, die dort einen Kurzurlaub verbringen. Viel zu sehr werden wir von diesen Klischees und Vorurteilen beeinflusst, dabei hat der Schwarzwald so viel mehr zu bieten, als die meisten von uns vielleicht vermuten.

Der Schwarzwald ist das größte Mittelgebirge Deutschlands und bekannt für seine dichten, immergrünen Wälder sowie malerischen Dörfer. Häufig bringen wir ihn auch mit den Märchen der Gebrüder Grimm in Verbindung. Und das nur zu Recht, denn märchenhaft ist der Schwarzwald allemal. Davon durfte ich mich nunmehr selbst überzeugen.

Raus aus dem Alltag brauchte ich ein paar Tage Ruhe und Entspannung. Ich wollte einfach nur raus hier, irgendwohin, wo es noch immer kalt ist und vielleicht sogar noch ein wenig Schnee liegt. Bergseen haben in der letzten Zeit dabei sehr stark mein Interesse geweckt, weshalb mein Reiseziel recht schnell gefunden war: Auf ging es zum Titisee.

Titisee-Neustadt

Titisee-Neustadt liegt im südlichen Naturpark Schwarzwald im Südwesten Deutschlands. Fernwanderwege führen vorbei am Titisee bis hinauf zum Hochfirst, von wo aus man die wunderschöne Aussicht genießen kann. Atemberaubende Natur, wohin das Auge reicht und mitten drin dieses unglaublich charmante und gemütliche Städtchen Titisee, das erinnert an die kleinen, schneebedeckten Kleinstädte aus den Weihnachtsfilmen, die wir so lieben. Obwohl es bereits Ende Februar/Anfang März war, hingen vereinzelt noch Weihnachtsdekorationen und der Schnee, der die Straßen und Dächer bedeckte, sowie der zugefrorene Titisee versetzten mich wieder in Weihnachtsstimmung.

Das Leben hier beginnt scheinbar erst zwischen 10 Uhr und 11 Uhr. Für mich als Frühaufsteher war es daher nicht immer einfach, in dem verschlafenen Örtchen einen Platz zum Frühstücken zu finden.

Wenn man schon einmal hier ist, sollte man es sich auch nicht nehmen lassen, einmal um den Titisee herum zu wandern. In nicht einmal 1,5 Stunden hatten wir den See einmal umrundet und während die eine Hälfte des Weges über Feldwege führte, führte die zweite Hälfte des Weges an einer Straße vorbei, die zwar nicht hoch frequentiert ist, dennoch aber nicht unbedingt angenehm zu Laufen war, besonders, wenn man eigentlich hier ist, um die Natur zu genießen.

Da es die Tage zuvor ziemlich stark geregnet hatte jedoch und die Temperaturen um den Nullpunkt waren, insbesondere nachts und am frühen Morgen, waren die Wanderwege nicht ganz ungefährlich. Die Rodelbahn war komplett geschlossen aufgrund Vereisung und auch das Wandern machte uns hin und wieder ein paar Probleme. Der Weg vom Aussichtspunkt zurück nach unten in das kleine Städtchen Titisee verwandelte sich schnell in eine reine Rutsch- und Schlidderpartie. Wahrscheinlich nur einer der wenigen Gründe, weshalb wir die einzigen dort waren und uns in all der Zeit kein anderer Wanderer begegnete. Es machte Spaß, war unglaublich anstrengend, ganz ungefährlich jedoch war es trotzdem nicht. Ich jedenfalls fand meinen Schnee, genoss das Knacken unter meinen Füßen mit jedem Schritt den ich tat und erfreute mich wie ein kleines Kind an den Schneebergen und daran, wie ich fast knietief im Schnee versank.

Triberg

Etwa 40 km von Titisee-Neustadt entfernt liegt Triberg, wo Deutschland höchste Wasserfälle beheimatet sind. Hier bekommt man wahrlich ein Naturschauspiel der besonderen Art geboten. Schäumend und tosend stürzt das Wasser 163 m hinab und bahnt sich seinen Weg entlang der sieben Fallstufen.

Im Winter kommt es sogar vor, dass die Wasserfälle einfrieren. Obwohl ich mir bewusst war, dass es dafür mittlerweile zu warm war, hatte ich dennoch darauf gehofft, die Wasserfälle eisig und zugefroren erleben zu können, was leider nicht der Fall war. Doch auch nicht gefroren sind die Wasserfälle ein wunderschönes Naturereignis. Die herabstürzenden Wassermengen sind enorm, der Geräuschpegel so immens hoch, dass man sein eigenes Wort nicht versteht. Ich habe eine Schwäche für Wasserfälle; so angsteinflößend sie auch sind, eine ebenso faszinierende Wirkung haben sie auf mich und ich hätte vermutlich Stunden dort verbringen und mir diese Schönheit der Natur ansehen können.

Das Städtchen Triberg an sich allerdings empfand ich nicht ganz so charmant und gemütlich wie Titisee. Es wirkte irgendwie ein bisschen industrieller und moderner und irgendwie nicht ganz so naturbelassen, wie Titisee.

Wutachtschlucht

Und dann trieb es uns auch noch in die Wutachtschlucht, ein Engtal im Verlauf der oberen Wutacht mit drei schluchtartigen Abschnitten. Gerade bei Wanderern ist dieses, teilweise zum Naturschutzgebiet, erklärtes Gelände unglaublich beliebt. Besonders achten sollte man hier unbedingt auf festes und gutes Schuhwerk. Schwindelfrei sollte man ebenfalls sein. Wir wanderten hauptsächlich auf dem Wanderabschnitt 5 und spazierten durch wunderschöne, naturbelassene Schluchten, über teilweise kaputte Brücken, direkt an Wasserfällen vorbei – es war einfach unglaublich. Es war teilweise zwar sehr kalt und auch hier befanden sich vereinzelt noch vereiste Stellen (Vorsicht ist geboten!), dennoch war es nicht nur aufregend, sondern auch unfassbar entspannend und so ruhig; ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie ruhig und angenehm es dort war.

Die Wutachtschlucht erinnerte schon fast an einen kleinen Dschungel. Stromschnellen, versteckte Wasserfälle – der Schwarzwald hat im Sturm mein Herz erobert.

Ich kann mir vorstellen, dass gerade auch im Frühling und im Sommer die Wanderwege noch atemberaubender; noch wunderbarer zu begehen sind.

Leckeres Essen gab es natürlich auch. Klischees hin oder her, ein Stück einer originalen Schwarzwälder Kirschtorte musste ich mir natürlich trotzdem gönnen – zum Frühstück. Das Stück war zwar riesig und mächtig, aber unfassbar lecker. Und nach unserer Wandertour am Sonntag gab es dann auch eine richtig leckere, vegetarische (für mich) Pizza als Belohnung.

Niemals hätte ich gedacht, dass ich es hier so wunderschön finden würde. Natürlich gibt es im Schwarzwald noch so viel mehr zu entdecken und zu erleben. Das Gebirge ist riesig und hat so unglaublich viel zu bieten, dass dies sicherlich nicht mein einziger Besuch im Schwarzwald bleiben wird. Naturliebhaber und Abenteurer werden hier ganz sicherlich auf ihre Kosten kommen; insbesondere auch Wanderer und Fahrradfahrer. Die atemberaubende Natur hier hat so unglaublich viel zu bieten – also ich für meinen Teil bin verliebt.

Loading Likes...
More from Ivonne

Netflix | Was ist auf meiner Watchlist los?

Inspiriert durch die liebe Nicci von Trallafittibooks die schon seit einer Weile regelmäßig...
Read More

16 Comments

  • Hey liebe Ivy,

    was ein schöner Eindruck vom Schwarzwald. ♥ Ich liebe zwar den Winter, finde das Wandern aber im Frühjahr / Sommer noch spannender, wenn als grün und sonnig ist. Stelle mir die jetzige Stille & Ruhe aber auch super spannend vor. Wenn man ganz für sich ist und das Naturschauspiel genießen kann. Das Schnee-Bild ist richtig niedlich! Und der Wasserfall ist einfach Wow. – Gefroren wäre er bestimmt auch atemberaubend gewesen. Ich bin mir sicher in REAL war alles noch viel schöner, als die Kamera hergibt. Danke, dass du uns mitgenommen hast. Ich hoffe du bist erholt zurück daheim.: )

    Liebe Grüße, Stella

    • Liebe Stella,

      ich danke dir für dein süßes Kommentar! Ich persönlich bevorzuge keine bestimmte Jahreszeit zum Wandern, ich liebe es in der Kälte und im Schnee zu wandern, aber ebenso liebe ich es auch, im Frühling, Sommer oder Herbst zu wandern – jede Jahreszeit hat da definitiv ihre Vorzüge <3

      Und ich gebe dir Recht, in real sieht das Ganze natürlich noch viel schöner aus. Die Natur dort ist einfach ganz wunderbar - ich habe mich total verliebt und ich freue mich schon jetzt auf meinen nächsten Besuch im Schwarzwald hihi

      Liebste Grüße
      Ivy

  • Huhu 🙂
    wie schön du das geschrieben hast ♥ es freut mich total, dass dir der Schwarzwald so gut gefällt. Ich liebe den Schwarzwald so sehr ♥ Ich kann dir auch die Gegend um Bad Wildbad sehr empfehlen. Das Hochmoor bei Kaltenbronn ist auch im Winter wunderschön, meiner Meinung sogar eigentlich schöner als zu jeder anderen Jahreszeit. Der Schwarzwald hat so viel zu bieten und zu erwandern. Für mich definitiv eine der schönsten Gegenden in Deutschland.
    Liebe Grüße
    Kat 🙂

    • Liebe Kat,

      wie schön, dass dir der Beitrag gefällt, das freut mich wirklich total hihi =) Danke auch für den Tipp mit Hochmoor, ich habe direkt mal gegoogelt und da siehst ja wirklich richtig schön aus. Das werde ich mir auf jeden Fall vormerken 🙂

      Liebste Grüße
      Ivy

  • Liebe Ivy
    Diese Fotos sind ja unglaublich stimmungsvoll – ich hatte schon beim Anschauen das Gefühl, in einer völlig anderen Welt zu sein! Besonders der zugefrorene See hat mich fasziniert – der sieht auf den Bildern schon fast künstlich aus.
    Liebe Grüsse
    Ariana

  • Ein schöner Bericht! Die Fotos tun da noch ihr übriges. So kommt der Schwarzwald richtig atmosphärisch und natürlich rüber. Da hier in Schleswig-Holstein und Hamburg in diesem Jahr kaum Schnee lag, fände ich einen Ausflug zum Schwarzwald um diese Jahreszeit auch reizvoll. Wobei ich beim Wandern (vor allem im Winter) immer ein Problem habe: Die oft fehlenden Toiletten unterwegs. Da muss dann schon beim Frühstück auf den Tee verzichtet werden. 😉

    • Liebe Doreen,

      ich danke dir vielmals für deine lieben Worte =)

      Haha das mit der Toilette kann ich verstehen, ich bin da leider auch ganz schlimm drin haha =D

      Bei uns liegt leider auch kaum bis gar kein Schnee, was super schade ist. Deshalb habe ich mich unglaublich gefreut, als ich im Schwarzwald ankam und all den Schnee gesehen habe hihi <3

      Liebste Grüße
      Ivy

  • Hallo Ivy,

    der Schwarzwald, wie schön! Hattet ihr denn auch ordentlich Nebel? Der gehört zum Schwarzwald im Winter dazu, und ich liebe ihn – vor allem den Wechsel aus der Sonne, oben über den Wolken, rein in den Nebel, wo die Welt plötzlich ganz klein wird … Für mich hat der Schwarzwald zwei Seiten, eine sanfte (die Fünfzigerjahre-Heimatfilm-Seite ;-)) zum Bodensee hin und die wilde Gebirgsseite Richtung Freiburg mit Belchen, Feldberg und Co. Übrigens: In Todtnau gibt es auch noch einen wunderschönen, wenn auch kleineren, Wasserfall.

    Liebe Grüße und viel Spaß beim nächsten Schwarzwaldtrip 🙂
    Susa

    • Liebe Susa,

      ich glaube perfekter hätte man den Schwarzwald nicht beschreiben können <3 Und ja, wir hatten tatsächlich Nebel und ich habe es geliebt. Es war einfach so wunderschön und ich bin mir sicher, dass der Schwarzwald nicht nur im Winter so toll ist <3 Ich freue mich schon jetzt auf meinen nächsten Besuch dort!

      Liebste Grüße
      Ivy

  • Liebe Ivy,

    was für ein interessanter Beitrag! Alleine die ersten Zeilen kann ich absolut nachvollziehen. Oftmals hat man wirklich so viele Vorurteile, was Gebirge in der näheren Umgebung angeht. Dabei werden diese wirklich immer aus der Welt geschafft, wenn man ihnen denn mal eine Chance gibt.

    Deine Bilder aus dem Schwarzwald sehen unglaublich schön und idyllisch aus! Besonders die zahlreichen kleinen Bäche und Wasserfälle laden einen förmlich zum träumen ein. So schön!

    Deine Vorliebe für Bergseen kann ich absolut nachempfinden, diese liebe ich auch sehr und ich möchte dieses Jahr so gerne noch 1-2 neue Bergseen entdecken und hautnah bestaunen können.

    Ich hätte auch niemals gedacht, dass ich mich selber so in die Natur und das Wandern verlieben könnte, aber manchmal kommt es eben einfach anders als man denkt 😀
    In den Schwarzwald möchte ich definitiv auch mal. Jetzt verständlicherweise noch mehr! Die sächsische Schweiz würde dir bestimmt auch sehr gut gefallen 🙂

    Liebe Grüße,
    Alina <3

    • Liebe Alina,

      ohja Bergseen sind einfach toll. Ich liebe das Wasser, das Meer, Seen, Flüssen, alles, ich mag nur den Strand irgendwie nicht. Klingt vielleicht ein bisschen blöd, aber ich mag den Sand nicht so gerne, ich hasse es, wenn mein Körper voll geklebt ist mit Sandkörnern etc. pp. haha deshalb fahre ich auch eigentlich nie in den Strandurlaub. (Berg)seen sind da für mich die perfekte Alternative. Wenn es für mich dann doch mal ans Meer geht, dann allerdings nicht zum Baden 🙂

      Die sächsische Schweiz sieht auch toll aus, ich bin mir sicher, dass es mir dort auch gefallen würde 🙂

      Liebste Grüße
      Ivy

  • Bis jetzt konnten wir mit meiner Freundin nicht entscheiden, wohin unsere Sommerreise geht. Im Beitrag haben wir überzeugende Argumente gefunden. Der Schwarzwald sieht echt herrlich aus. Danke für die Eindrücke! Hoffentlich schmeckt die örtliche Kulinarik recht lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich bin einverstanden