New York Tag 3 | Brooklyn Bridge, Eiscreme und Aladdin

Kennt ihr das? Manchmal ist das, was euch am meisten bedeutet gleichzeitig auch das, was am meisten weh tut? Ungefähr vier Monate ist es her, seit ich wieder einige Zeit in meiner absoluten Herzensstadt verbracht habe und noch immer habe ich es nicht geschafft, die restlichen Tagesberichte meines Aufenthaltes dort zu schreiben. Mir kamen immer mal wieder Worte in den Sinn; Erinnerungen und Momente, die es aufzuschreiben lohnt und doch versperrte sich irgendetwas in mir dagegen. Diese wunderbaren Momente aufzuschreiben, würde mich nur wieder daran erinnern, dass meine Zeit dort schon wieder vorüber ist. Das ich eben nicht, wenn ich auf wache und aus dem Fenster schaue, auf die New York Skyline blicke. Manchmal vermisse ich New York so sehr, dass es weh tut. Und doch habe ich mich nun dazu entschieden, die Berichte weiterzuschreiten und euch davon zu erzählen, was ich während meines letzten Aufenthaltes dort erlebt habe.


Das könnte dich auch interessieren: New York Tag 2 | Central Park und auf den Spuren von Carrie Bradshaw


D O N N E R S T A G – TAG DREI

Die Brooklyn Bridge ist einfach eine dieser Sehenswürdigkeiten, die man sich meiner Meinung nach auf jeden Fall ansehen sollte, wenn man in New York ist. Die Brooklyn Bridge überspannt den East River und verbindet Manhattan und Brooklyn miteinander. Auch “Sehnsuchtsbrücke” genannt symbolisiert sie den Traum von einem besseren Leben. Man kann sie nicht nur mit dem Auto überqueren, sondern auch wunderbar zu Fuß, was man meiner Meinung nach auch auf jeden Fall tun sollte. Es ist nicht nur ein einzigartiges Gefühl, eine der berühmtesten und meiner Meinung nach schönsten Brücken der ganzen Welt zu überqueren, sondern ist auch die Aussicht, sowohl auf Manhattan, als auch auf Brooklyn, einfach bombastisch.

Danach überkam uns dann einen riesigen Appetit auf Eis. Ich wäre natürlich nicht Ich, wenn ich mich nicht vorab informiert hätte, welche Eisdielen man unbedingt ausprobieren sollte, wenn man in New York ist. Eine davon heißt “Morgenstern’s” und wer mich kennt, kann sich wahrscheinlich denken, weshalb ich mir gerade diese Eisdiele ausgesucht habe. Ursprünglich wollte ich dort hin, weil es dort schwarzes Eis geben sollte. Leider wurde das schwarze Eis allerdings nicht mehr dort geführt, als wir da waren. Dennoch gönnten wir uns eine fast schon sündhaft teure Kugel Eis und schlenderten dann weiter durch die Straßen New Yorks.

Wenn ich eines liebe dann ist es, mir die wunderschönen Häuser in New York anzusehen. Die Architektur ist einfach so unglaublich schön, ich kann mich nicht satt sehen daran und würde wahrscheinlich alles dafür tun, in einem dieser wunderschönen Brownstone Häuser zu wohnen.

Nachdem wir unser Eis gegessen hatten und eine Weile einfach umher gestromert sind, haben wir noch einen Abstecher zu einer weiteren Buchhandlung gemacht: Books of Wonder, eine Buchhandlung, die ausschließlich Kinder- und Jugendbücher vertreibt, von Raritäten bis hin zu den neuesten Erscheinungen findet man dort wirklich alles. Ich hätte wahrscheinlich Stunden darin verbringen können.

Dem Flatiron District statteten wir auch noch einen Besuch ab, wo wir eine Weile in der dort vorhandenen kleinen Parkanlage entspannten und eine Kleinigkeit aßen.

Außerdem hatten wir uns im Laufe des Morgens zwei Musical Karten gekauft. Es war der Abend vor meinem Geburtstag und da ich tatsächlich noch nie eine Broadway Show besucht hatte, stand dies bei meinem letzten Besuch in New York ziemlich weit oben auf der To-Do-Liste. Wir ergatterten recht günstige Karten für das Disney Musical Aladdin und ich kann euch gar nicht sagen, wie großartig ich es fand und wie viel Spaß ich hatte. Da mein Freund darauf bestand, mich nach deutscher Zeit zu meinem Geburtstag zu gratulieren, fingen wir bereits früh mit Feiern an, nämlich am Vortag meines eigentlichen Geburtstages um 18 Uhr abends. Der Musical Besuch passte also richtig gut.

Das Highlight dieses Tages war für mich definitiv der Musical Besuch. Ich bin kein regelmäßiger Musical Gänger, habe daher nicht sonderlich viel Erfahrung damit, doch Aladdin fand ich mehr als gelungen. Ich habe gelacht, geweint, mit gesungen – es war einfach fantastisch und ich kann euch daher, solltet ihr jemals die Gelegenheit haben, euch dieses Musical anzusehen, es euch wirklich nur empfehlen.

Loading Likes...