Rezension: Dunkel – Ragnar Jónasson

„Ausgezeichnet als einer der besten 100 Krimis und Thriller seit 1945“, so heißt es auf dem Buchcover und schraubt die Erwartungen an das Buch damit unwillkürlich in die Höhe. Dunkel ist der erste Teil der Hulda Trilogie. Das Besondere daran? Die Geschichte wird rückwärts erzählt.

Was passiert ist …

Im Leben scheint nicht immer die Sonne. Manchmal regnet es, manchmal so sehr, dass man den Weg, der vor einem liegt, völlig aus den Augen verliert. Man verliert die Orientierung, verliert das Ziel aus den Augen und fühlt sich hilflos. Verloren sogar. Doch kein Regenschauer bleibt für immer. Irgendwann drängt sich die Sonne zwischen den dunklen Wolken hervor, kitzelt uns mit ihren warmen Strahlen an der Nase und vertreibt das Gefühl der Kälte; erfüllt uns wieder mit einem wunderbar wärmenden Gefühl.

Rezension: Long way down – Jason Reynolds

An niemandem ist die neuerlich frisch entbrannte Rassismus-Debatte in den USA aufgrund der Tötung von George Floyd durch einen US-amerikanischen Police Officer vorbei gegangen. Obwohl ich schon immer sehr großen Wert darauf gelegt habe, nicht nur Bücher von weißen Autoren in meinem Bücherregal stehen zu haben.

Rezension: One of us is next – Karen M. McManus

Erinnert ihr euch noch daran, dass ich in einer meiner letzten Rezensionen geschrieben hatte, dass ich stets versuche, mit nicht allzu hohen Erwartungen an ein Buch heranzugehen, ganz gleich, wie sehr ich mich auch darauf freue? Nun, bei diesem hier ist es mir leider nicht ganz gelungen.