Rezension: Heartless: Der Kuss der Diebin – Sara Wolf

Anzeige.

Zera ist mutig, stark und schön – und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Will Zera ihr Herz zurück, muss sie ihrer Gebieterin einen neuen Diener beschaffen: den ebenso unverschämten wie attraktiven Prinz Lucien, der gerade auf Brautschau ist. Stiehlt Zera sein Herz – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes –, ist sie frei! Doch ihr eiskalter Plan gerät ins Wanken, als Lucien echte Gefühle in ihr weckt …


Vielen Dank an den Ravensburger Buchverlag, der mir das Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat im Austausch gegen meine ehrliche Meinung. Auch hier bleibt meine Meinung unverfälscht. Nähere Informationen hierzu findet ihr HIER.


Diese Rezension enthält Spoiler. 


Als mich der Ravensburger Buchverlag anfragte, ob ich Lust hätte Teil der #HeartlessBlogger Aktion zu sein, sagte ich – nachdem ich mir den Klappentext zu diesem neuen Fantasyabenteuer durchgelesen hatte – nicht nein. Schon früher konnten mich Hexen bis ins Unendliche begeistern, egal ob Sabrina – Total verhext oder Charmed – Zauberhafte Hexen, beide Serien gehörten zu meinen absoluten Lieblingen und noch heute zählen Hexen für mich zu den wohl coolsten und interessantesten übernatürlichen Wesen. Aus diesem Grund finde ich es auch unglaublich schade, dass Hexen in der Buchwelt nur noch eher selten behandelt werden, obwohl so viel Potential in dieser Thematik steckt. Doch abgesehen davon, hatte mich das Buch auch mit der Thematik Herzlose gleich an der Angel. Es erinnerte mich sofort an Once Upon ATime und Schneewittchen’s böse Hexe, die in der Serie ebenfalls die Macht hat, anderen das Herz herauszureißen, um sie somit zu Dienern und Gefolgsleuten zu machen. All das bewegte mich dazu, jubelnd in diese Geschichte einzutauchen. Ob ich genauso jubelnd aus der Geschichte wieder aufgetaucht bin jedoch, könnt ihr nun nachfolgend nachlesen. 

Wie oben bereits erwähnt war ich bereits zu Anfang hingerissen von der gesamten Hexenthematik, die auch Hexenjagden beinhaltet und eben die Herzlosen, die eine ganz besondere und wichtige Rolle in diesem Buch spielen, denn auch Zera, unsere Protagonistin, ist eine dieser Herzlosen. Wir begleiten auf diesem Fantasyabenteuer somit zur Abwechslung mal nicht unbedingt die Heldin oder die Auserwählte, sondern vielmehr eine Dienerin der Hexen, die sich auf eine Mission begibt, um dem Prinzen – im wahrsten Sinne des Wortes – das Herz zu stehlen. Ebenso wie sie es ist soll auch der Prinz ein Herzloser werden. Sie gehört damit zwar nicht unbedingt zu den Bösen, ist allerdings auch nicht unsere typische Jugendbuchheldin, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Zudem ist sie nicht nur eine starke und taffe junge Frau, sondern auch unglaublich schlagfertig und frech. Sie hat immer einen lockeren Spruch auf Lager, lässt sich nichts sagen oder gefallen, sondern setzt ihren Sturkopf meist durch. 

Hinzu kommt, dass Zera auch äußerlich eben nicht die typische Jugendbuchheldin ist. Sie hat ein paar mehr Pfunde auf den Rippen, wodurch die Autorin hier wohl versucht hat, eine gute Body Positivity Repräsentation zu schaffen, was in den meisten Jugendbüchern ja leider viel zu häufig unberücksichtigt bleibt – nämlich, dass nicht alle Menschen gleich aussehen und schon gar nicht alle Menschen aussehen, wie die Supermodels der Weltlaufstege. Wie dem auch sein; den Grundgedanken fand ich damit hervorragend, leider ist für meinen Geschmack die Umsetzung doch ein wenig nach hinten losgegangen, bewirkte die Umsetzung bei mir das genaue Gegenteil. Für mich wirkte das Ganze irgendwie ein bisschen erzwungen; insbesondere auch, weil ständig auf Zera’s Figur „herumgehackt“ wurde, was auf mich so wirkte, als würde die ganze Body Positivity Thematik auf Zeras Selbstzweifeln beruhen. Die Thematik kam eben immer nur dann auf, wenn Zera eine abwertende Bemerkung über sich selbst machte. Teilweise hatte es für mich daher diesen bitteren Beigeschmack von Body Shaming muss ich gestehen, was mich doch etwas störte, da dies mit Sicherheit weder Absicht, noch die Intension der Autorin war. Sie ist das Thema meiner Meinung nach einfach falsch angegangen, was wirklich sehr schade ist. 

Ein weiterer Aspekt, der mich wirklich sehr gestört hat, ist der zeitliche Rahmen, indem die gesamte Geschichte stattfindet (ca. 2 Wochen). Ich hätte es vielleicht als weniger störend empfunden, gäbe es nicht diese Insta-Love. Es ist so unglaublich viel in diesen zwei Wochen passiert, das man die Geschehnisse definitiv auf einen größeren Zeitrahmen hätte auslegen können, um so auch die Beziehung und die entstehende Romanze ein wenig glaubwürdiger rüber zu bringen. Ich bin leider einfach kein Fan davon, wenn zwei Personen sich zum ersten Mal begegnen und nach wenigen Augenblicken sofort wissen „Der/Die ist die eine!“ Meinem persönlichen Empfinden nach ging das Ganze einfach viel zu schnell, zumal die beiden auch nicht wirklich sonderlich viel Zeit miteinander verbracht haben, was das Ganze noch mal ein bisschen oberflächlicher und unglaubwürdiger machte. Obwohl ich es bei manchen Büchern bevorzuge, die Lovestory komplett weg zu lassen, passte sie hier ganz gut in die Story mit rein. Immerhin ging es darum, das Herz des Prinzen zu stehlen. Der Konflikt der sodann dadurch entsteht, dass Zera sich in ihn verliebt, hat mir gut gefallen und auch die Umsetzung diesbezüglich empfand ich als gelungen, zumindest im Hinblick auf Zeras Verhalten, ihre Emotionen und Gedankengänge. Wäre das Ganze nur nicht so oberflächlich und abrupt behandelt worden, hätte sicherlich eine richtig tolle Lovestory daraus werden können. In diesem Fall allerdings hat sie mich in keiner Art und Weise berührt, was wirklich schade ist.  

Und dann hatte ich leider auch noch Probleme mit dem Worldbuilding, das meiner Meinung nach noch viel intensiver hätte ausgebaut werden müssen. Die Geschichte spielt nicht in der heutigen Welt, sondern in einem eigens von der Autorin kreierten Fantasyreich, über das man leider nicht sonderlich viel erfährt. Zumindest hätte ich mir hier gewünscht, etwas mehr zu erfahren. Es werden zwar immer wieder Anspielungen auf die Vergangenheit gemacht und einen Krieg, der vor vielen Jahren einmal viele Leben gekostet hat, aber so richtig greifbar war diese Welt für mich dennoch nicht, insbesondere auch was das Thema Magie betrifft und vor allen Dingen die Hexen. 

Viele Dinge waren mir auch einfach viel zu einfallslos und selbst für eine Fantasywelt zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Ein Beispiel hierfür wäre unter anderem, dass Herzlose offenbar keine Verdauung haben, denn wenn sie normales Essen essen werden sie von Schmerzen geplagt, doch statt sich zu erbrechen oder Ähnliches, weinen sie lediglich blutige Tränen. Im Prinzip finde ich die Idee mit den blutigen Tränen echt cool, auf der anderen Seite aber auch fast ein bisschen lächerlich. Ich meine, die Hexe hat ihr ihr Herz gestohlen, nicht aber ihren Magen-Darm-Trakt. 

So gab es auch noch einige andere Aspekte, die mir persönlich nicht sonderlich gefallen haben und mir das Leseerlebnis damit ein wenig erschwert haben,

Ich denke, dass gerade für denjenigen Lesern, die sehr viel (High) Fantasy lesen, es ein wenig zu unausgereift sein könnte, während Leser, die sich sonst kaum mit Fantasy beschäftigen und neu in diesem Genre sind, sicherlich Spaß daran haben könnten. 

LOHNT SICH DAS BUCH?

Ich muss daher sagen, dass mich das Buch leider nicht überzeugen konnte, dafür gab es viel zu viel, das ich zu bemängeln habe; viel zu viel, was mich beim Lesen gestört hat und mir so einen Einstieg in die Geschichte und ein gutes Durchkommen erschwert hat. Ich habe das Buch sogar einige Male zur Seite gelegt, einfach weil ich merkte, wie meine Gedanken ständig abdrifteten und ich somit den Faden verlor. 

Die Grundidee ist super; der Plot hat mir auch gefallen und die Geschichte hat wirklich ungemein viel Potential, das die Autorin allerdings meiner Meinung nach nicht richtig genutzt, sondern vielmehr verschenkt hat. Die Story an sich war mir einfach zu „lasch“, die Charaktere etwas zu flach und alles in allem nicht rund. 

Dennoch bin ich mir sicher, dass dieses Buch sehr viel Anklang finden wird, insbesondere bei denjenigen, die ganz neu auf dem Fantasy Gebiet sind und vielleicht sogar eine Schwäche für Hexen haben. Es gab durchaus Aspekte, die mir gefielen, doch gab es eben mehr, die mir nicht zusagten, was wirklich unglaublich schade ist, aber manchmal ist das eben so: man kann es eben nicht jedem Leser recht machen. 


INFOS ZUM BUCH

Autor: Sara Wolf
Titel: Heartless: Kuss der Diebin
Originaltitel: Bring me their hearts
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seiten: 480
Erscheinungsdatum: 01. Februar 2019
Preis: 18,99 [D]
Buch beim Verlag: KLICK


KATEGORIE

[Die Erklärung zu meinen Bewertungs-Kategorien kannst du HIER nachlesen.]

WEITERE REZENSENTEN


Der Beitrag wurde durch die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplares gesponsert. Fotos: IvyBooknerd / / Die Rechte an den Covern unterliegen dem jeweiligen Verlag & Designer.

Loading Likes...
8 Cover
4 Handlung
4 Charaktere
5 Setting
3 Suchtfaktor
4.8
More from Ivonne

Weshalb ich Hörbücher liebe und wann ich sie am liebsten höre + Hörbuchempfehlungen

Anzeige. Hallo ihr Büchermenschen, vor nicht allzu langer Zeit noch hätte ich...
Read More

2 Comments

  • Hey ^^
    Ich sehe zwar nicht, wo in deiner Rezension Spoiler sein sollen, allerdings durchaus deinen Punkt. Insta-Love also … Gefällt mir auch nicht, aber es gibt ja einen Unterschied zwischen Insta-Love innerhalb von zwei Wochen, die sich in der Zeit wirklich entwickelt, und Insta-Love bei der ersten Begegnung, oder?
    Mich hast du jedenfalls nicht abgeschreckt, ich bin nach wie vor gespannt 😉

    • Hey^^
      für viele stellt es ein Spoiler dar, wenn man z. B. verrät, wer mit wem zusammen kommt etc. pp. und da markiere ich es lieber, statt hinterher jemandem das Leseerlebnis versaut zu haben. Und wenn man das Buch noch nicht kennt, ist es ohnehin schwierig auszumachen, was jetzt genau ein Spoiler ist oder nicht, oder? 😉

      Es ist auch nicht meine Intension, mit meinen Rezensionen Leute “abzuschrecken” falls du dieser Meinung bist haha ich gebe lediglich meine persönliche Meinung wieder, mal ist sie positiv, mal negativ 😀 Ich denke auch nicht, dass Rezensionen überhaupt dafür da sind, Leute abzuschrecken^^ freut mich jedenfalls, dass du Interesse an dem Buch hast und es lesen möchtest. Ich wünsche dir viel Freude damit und hoffe, dass dich das Buch überzeugen kann! 🙂

      Und was Thema Insta-Love angeht – ich denke ich habe da recht gut ausgeführt, weshalb es mich gestört hat. Es war nicht nur die kurze Zeitspanne, sondern auch die Tatsache, dass die Romanze absolut oberflächlich behandelt ist – und die beiden haben, wie ebenfalls in der Rezension erwähnt, kaum Zeit miteinander verbracht. Wie gesagt, persönliche Meinung und so 🙂 Für mich war es Insta-Love und das ist einfach etwas, was ich persönlich überhaupt nicht mag.

      Liebste Grüße
      Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich bin einverstanden