Rezension: #Ichwillihnberühren – OJ & ER

Inhalt/Klappentext:

Die Situation ist wirklich absurd: Nur mit Boxershorts bekleidet liegt sein Kumpel neben ihm im Bett und schaut TV. Er dagegen, äußerlich krampfhaft entspannt, konzentriert sich stur auf sein Handy, seine innere Anspannung ist kaum auszuhalten. Verständlich, denn seit über zwei Jahren ist er in genau diesen Kumpel verliebt. Ohne eine Ahnung, was dieser selbst fühlt, ohne Anhaltspunkte, ob auch er schwul ist. Was tut man also? Wie findet man unauffällig heraus, ob diese Gefühle nur einseitig sind oder vielleicht doch erwidert werden? Wer liefert einem dafür hilfreiche Tipps? Eine unterhaltungssüchtige Online-Community bietet Zuflucht und gibt – oft widersprüchliche – Ratschläge. Oder ist alles von Anfang an nur Wunschdenken und der halbnackte Kumpel denkt sich nichts weiter dabei? In den folgenden Tagen wird das Geschehen immer aufregender, das digitale Publikum immer größer und das Internet wird Zeuge eines romantischen Schauspiels. Eine unheimlich schöne, wahre Geschichte des 21. Jahrhunderts über all das, was wirklich zählt.


Bei diesem Buch handelt es sich nicht um ein kostenfreies Rezensionsexemplar. Das Buch wurde von mir selbst gekauft.


Herzrasen hoch 1000!

Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann und ob ich überhaupt jemals ein Buch gelesen habe, dass mir solches Herzrasen verursacht hat – vor Aufregung – und das praktisch von der ersten Seite an. Ich habe damals die Sache auf Jodel nicht mit verfolgt und bin tatsächlich nur zufällig über dieses Buch gestolpert, als ich auf Goodreads unterwegs war, auf der Suche nach ein paar Büchern, die interessant genug klingen, um sie auf meine Wunschliste zu setzen. #Ichwillihnberühren schaffte es dabei nicht nur auf meine Wunschliste, sondern unmittelbar in meinen Warenkorb und ich bereue nichts.

Das Buch ist so unglaublich mitreißend geschrieben, man hat praktisch das Gefühl, live dabei zu sein, obwohl die Ereignisse schon über ein Jahr in der Vergangenheit liegen. Ich denke, was das Ganze noch interessanter, noch mitreißender, noch spannender macht ist einfach die Tatsache, dass es sich hierbei nicht um eine fiktive Liebesgeschichte handelt, die sich irgendjemand ausgedacht hat, nein, das hier ist tatsächlich passiert, zwischen zwei jungen Männern aus Frankfurt, die sich zueinander hingezogen fühlten, sich aber nicht sicher waren, ob diese Gefühle auch auf Gegenseitig beruhen.

Erzählt wird die Geschichte einmal aus der Sicht von OJ, demjenigen, der damals den Jodel verfasst und seine Gedanken und Ängste mit so vielen Menschen online geteilt hat und einmal aus der Sicht von ER, der Freund, in den sich OJ verliebt hat. Als ich im Internet von dem Buch las, wusste ich zunächst nicht, was ich erwarten sollte. Waren hier einfach nur die Nachrichten von Jodel abgetippt, vielleicht mit ein paar Gedanken der beiden Männer dazu? Ich hatte keine Ahnung, habe mich am Ende, als ich das Buch dann in den Händen hielt, allerdings sehr darüber gefreut, dass es eben nicht nur die Einträge von Jodel sind, sondern dass es sich um einen Fließtext handelt. Größtenteils werden in der Ich-Perspektive Ereignisse, Erfahrungen, Gedanken, Gefühle und Ängste geschildert. Dazu gibt es auch ein paar Chatverläufe zwischen ER und einer Freundin und auch ein paar Originalkommentare aus dem Jodel-Forum, die seinerzeit von Usern geschrieben wurden.

Auch die Aufteilung fand ich klasse. Zuerst erfährt man nur, wie es OJ ergangen ist, wie er sich gefühlt hat, was er gedacht hat. Während des Lesens fragt man sich irgendwann immer und immer mehr, wie ER denn überhaupt dazu steht. Es schürt die Neugierde praktisch bis ins Unermessliche. Irgendwann steigt dann auch endlich ER in die Erzählungen mit ein und wir erfahren mehr über ihn, über seine Gefühle und Gedanken, was mir wirklich unglaublich gefallen hat. Die beiden sind so unglaublich unterschiedlich, dass man selbst ohne die Kapitelüberschriften „OJ“ oder „ER“ immer gleich gewusst hat, wer hier gerade seinen Teil der Geschichte erzählt.

Ich möchte auch unbedingt dazu sagen, wie unglaublich sympathisch die beiden Männer sind. Die Texte wirken kein einziges Mal aufgesetzt … es scheint fast so, als hätten sie ihre Gedanken, genauso aufgeschrieben, wie sie sich in ihren Köpfen geformt haben. Allein wegen ihrer Art habe ich die beiden in dieser doch recht kurzen Geschichte so sehr in mein Herz geschlossen, dass es mir am Ende des Buches wirklich unglaublich schwer fiel, sie gehen zu lassen. Alles fühlte sich so echt an, so wirklich, so real – eben ganz anders, wie man es aus anderen fiktiven Romanen manchmal kennt.

Man kann sagen was man will, aber solche Geschichten schreibt eben doch nur das wahre Leben

Ein weiteres Plus: bei diesem Buch handelt es sich, wie unschwer zu erkennen, um ein Own-Voice-Buch, in dem es nicht nur um zwei junge Männer geht, die die Liebe füreinander entdecken, sondern in dem auch wichtige Themen angesprochen werden. Insbesondere OJ beschreibt seine Unsicherheiten, nicht nur Angst vor einer allgemeinen Abfuhr zu haben, sondern auch vor einer eventuellen mit Ekel zersetzten Reaktion seines Gegenübers, sehr plausibel und nachvollziehbar. OJ findet hier einfach genau die richtigen Worte und hält sich mit seiner Meinung auch nicht zurück, was mich wieder zu der Vermutung zurück bringt, dass die beiden jungen Männer diese Geschichte eben genauso aufgeschrieben haben, wie ihnen „der Schnabel gewachsen ist“, was sie nur noch sympathischer macht. Außerdem regt er mit seinen Gedankengängen unglaublich zum Nachdenken an und ermöglicht es, insbesondere nicht betroffenen Personen, noch einmal intensiver darüber nachzudenken.

Was mir hieran auch super gefallen hat ist die Tatsache, dass OJ seine Gedankengänge nicht nur auf schwule Männer abstellt, sondern auch auf lesbische Frauen, mithin geht es hier allgemein um das Thema Homosexualität, eben nicht geschlechtsspezifisch. Gerade da OJ ja selbst ein Mann ist und schwul, hätte man vermuten können, dass er alles auf das männliche Geschlecht bezieht, was er allerdings nicht tut.

Stilistisch gesehen ist das Buch vielleicht kein Meisterwerk und ich könnte mir vorstellen, das der ein oder andere vielleicht etwas an dem Schreibstil zu nörgeln hätte; ich für meinen Teil kann allerdings sagen, dass, auch wenn das Buch stilistisch nicht perfekt ist, es aber unglaublich realistisch eine Geschichte aus dem wahren Leben erzählt. Und gerade die Tatsache, dass es sich hier eben nicht um ein stilistisch perfektes Buch handelt, macht nicht nur die beiden Autoren noch sympathischer, sondern die Geschichte noch um einiges echter.

Mir sind die beiden Jungs wirklich unglaublich ans Herz gewachsen.

Nach Beenden des Buches war mein Herz einfach so voll von Liebe … Zurückgelassen hat es mich mit einem unglaublich warmen Gefühl im Herzen; ich hatte nicht nur ein Kribbeln im Bauch, sondern auch flatternde Nerven.

Ein Märchen des 21. Jahrhunderts, eine Liebesgeschichte, besser, als Hollywood sie jemals hätte schreiben können. Diese Geschichte hallt nach, wie ein lautes Echo, das nicht mehr verklingen mag. Es bleibt nicht nur im Kopf, sondern auch im Herzen. Es regt zum Nachdenken an und hilft hoffentlich auch dabei, endlich ein paar Vorurteile auszumerzen, die sich Betroffene selbst heute immer wieder ausgesetzt sehen.

Ich bin unglaublich gerührt von dieser Geschichte, kann einfach nicht aufhören an die beiden zu denken und wünsche ihnen von ganzem Herzen alles erdenklich Gute und hoffe, dass sie ihr Leben lang glücklich miteinander sind.

LOHNT SICH DAS BUCH?

Ja, ja und nochmal ja. Ein ganz großes Ja! Nicht nur, weil man dadurch auch etwas Gutes tut (siehe unten), sondern weil es zum Nachdenken anregt und nicht nur das Herz, sondern auch die Seele berührt. Ich bin ganz hingerissen von diesem wunderschönen Liebesmärchen, habe noch immer Herzflattern, wenn ich daran denke und kann diese Geschichte wirklich nur jedem dort draußen ans Herz legen.

TIPP: Tatsächlich tut ihr auch noch etwas Gutes, wenn ihr euch dazu entscheidet, das Buch zu kaufen. Denn OJ und der Verlag haben einen Vertrag geschlossen, in dessen Zusammenhang der Großteil des Reinerlöses an Aktionsbündnis gegen Homophobie gespendet wird; eine Organisation, die sich für die vorurteilsfreie Akzeptanz von LGBTQ+ einsetzt. Mit anderen Worten: OJ verzichtet von vornherein komplett auf sein Autorenhonorar und der Verlag legt noch einmal die Hälfte oben drauf, sprich, insgesamt erhält das Aktionsbündnis gegen Homophobie mithin 75 % des Nettoreinerlöses.


INFOS ZUM BUCH

Autor: OJ & ER
Titel: #Ichwillihnberühren
Verlag: Ach je Verlag
Seiten: 175
Erscheinungsdatum: 12. April 2019
Preis: 9,99 [DE]

KATEGORIE


[Die Erklärung zu meinen Bewertungs-Kategorien kannst du HIER nachlesen.]

WEITERE REZENSENTEN

Solltest du auch eine Rezension zu diesem Titel geschrieben haben, verlinke sie mir gerne in den Kommentaren. 

Fotos: IvyBooknerd / / Die Rechte an den Covern unterliegen dem jeweiligen Verlag & Designer.

Loading Likes...
Schlagwörter: , , ,

Related Posts

by
Willkommen! Mein Name ist Ivonne, aber alle nennen mich Ivy und ich bin reisebegeistertes Fangirl. Bücher, Filme und Serien beherrschen mein Leben. Wenn ich nicht gerade irgendwo in der realen Welt unterwegs bin, verbringe ich meine Zeit am liebsten auf dem Sofa mit Buch und Katze. Sollte ich dort nicht zu finden sein, bin ich wahrscheinlich gerade als Schattenjäger auf der Jagd nach irgendwelchen Dämonen, trinke in Stars Hollow bei Luke einen Kaffee oder mache gemeinsam mit Emma Swan Storybrooke unsicher.
Previous Post Next Post

Comments

    • Marie
    • 16. Mai 2019
    Antworten

    Liebe Ivonne,

    was für eine tolle Rezension. Ich kannte das Buch auch noch nicht, auch nicht von Jodel, und du hast mich mit deiner Begeisterung wirklich ein bisschen angesteckt und mich auf jeden Fall neugierig gemacht auf das Buch.

    Und das mit den Spenden ist natürlich TOP und definitiv ein Grund, sich das Buch zu kaufen!

    Danke für den Buchtipp!

    Viele Grüße
    Marie

    1. Antworten

      Liebe Marie,

      ich danke dir für dein Kommentar!

      Ich kann dir das Buch wirklich empfehlen, es hat mich so sehr berührt.

      Liebste Grüße
      Ivy

  1. Liebe Ivy,

    1000 Dank für diesen tollen Buchtipp! An mir wäre das Buch ansonsten wahrscheinlich total vorbeigegangen, dabei hört sich deine Besprechung so an, als wenn mir dann die Geschichte überhaupt entgangen wäre.
    Das Buch wandert gleich auf meiner Wunschliste und sicherlich auch bald in meinem Regal.

    Liebste Grüße
    Jill

    1. Antworten

      Awww Jill, das freut mich riesig! Ich hoffe sehr, dass es dich genauso berühren kann, wie mich, solltest du es demnächst lesen! Ich kann es dir jedenfalls nur empfehlen. Es ist so wunderschön <3

      Liebste Grüße
      Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich bin einverstanden

0 shares

DIe Bloggerin

Willkommen auf meinem Blog!

Willkommen auf meinem Blog!

Willkommen! Mein Name ist Ivonne, aber alle nennen mich Ivy und ich bin reisebegeistertes Fangirl. Bücher, Filme und Serien beherrschen mein Leben. Wenn ich nicht gerade irgendwo in der realen Welt unterwegs bin, verbringe ich meine Zeit am liebsten auf dem Sofa mit Buch und Katze. Sollte ich dort nicht zu finden sein, bin ich wahrscheinlich gerade als Schattenjäger auf der Jagd nach irgendwelchen Dämonen, trinke in Stars Hollow bei Luke einen Kaffee oder mache gemeinsam mit Emma Swan Storybrooke unsicher.
Willkommen auf meinem Blog!

Folge mir auch auf