Rezension: Scary Harry #1: Von allen guten Geistern verlassen – Sonja Kaiblinger

Inhalt/Klappentext:

Der elfjährige Otto wohnt in einem waschechten Spukhaus und ist einiges gewohnt. Dass ihm ein Geist sein Sandwich aus dem Kühlschrank klaut und ein anderer ständig Socken in den Tiefen der Waschmaschine verschwinden lässt, ist keine Seltenheit. Außerdem hat er eine sprechende Fledermaus als Haustier, die ihn schon in so manch peinliche Situation gebracht hat. Trotzdem staunt Otto nicht schlecht, als er im Nachbarsgarten einen Sensenmann entdeckt. Harold, genannt „Scary Harry“, ist gar nicht so gruselig wie er auf den ersten Blick aussieht. Eigentlich ist der Knochenmann sogar ziemlich sympathisch. Sein Job geht ihm gehörig auf den Geist und er sehnt sich danach, endlich mal wieder Urlaub zu machen, anstatt dauernd Seelen einzusammeln. Doch daraus wird vorerst nichts – denn als Ottos Hausgeister entführt werden, ist guter Rat teuer. Zusammen mit seiner besten Freundin Emily und seinem neuen Kumpel Harold macht sich Otto auf die Suche.


Bei diesem Buch handelt es sich nicht um ein kostenfreies Rezensionsexemplar. Das Buch habe ich von einem lieben Menschen zu Weihnachten geschenkt bekommen.


Hand aufs Herz, wer hat sich früher schon einmal gewünscht, die Fähigkeit zu besitzen, Geister sehen zu können? Durch den Schleier zu blicken und Zeuge dessen zu werden, was uns stets verborgen ist? Ich habe mir das mehr als einmal gewünscht. Schuld hieran waren Filme und Bücher. Schon immer hegte ich eine Faszination für das Übernatürliche und wenngleich mir der Gedanke, dass da noch andere Wesen sein könnten, die wir vielleicht nur nicht sehen bzw. wahrnehmen, Angst einflößte, so machte es mich mindestens genauso neugierig.

Otto hat diese Gabe. Wenn ein kalter Lufthauch durch sein Zimmer weht, gibt er sich nicht mit der Antwort zufrieden, dass vermutlich irgendwo ein Fenster offensteht und ein wenig Durchzug herrscht. Otto weiß es besser, denn er kann hinter den Schleier blicken; er sieht Dinge, die andere nicht sehen: Geister. Da trifft es sich natürlich besonders gut, dass sich gleich drei von ihnen als seine Mitbewohner bezeichnen. Drei skurrile Gestalten, die ganz und gar nicht gut auf den Sensenmann zu sprechen sind, immerhin ist er es erst Schuld, dass sie dazu verdonnert sind, bis in alle Ewigkeit hier auf Erden zu spuken, war er es doch, der vergessen hatte, sie nach ihrem Tod rechtzeitig aus dem Diesseits abzuholen, um ins Jenseits zu befördern. Ihr könnt euch vermutlich ihre Reaktion vorstellen, wenn Otto ihnen eines Tages erzählt, dass er einem solchen Sensenmann begegnet ist, nämlich Harold. Harold streift durch die Gegend und fängt mit seinem Schmetterlingsnetz menschliche Seelen ein, die sich nach dem Tod des Menschen in kugelförmige Lichter verwandeln. Trotz der nicht vorhandenen Begeisterung seiner Hausgeister, freundet Otto sich mit dem merkwürdigen, aber dennoch liebenswürdigen Harold an. Und genau hier beginnt das große, gar nicht so besonders gruselige, dafür aber humorvolle Abenteuer von Otto und seinen Freunden.

Ich wurde schon vor einigen Jahren erstmals auf diese Kinderbuchreihe aufmerksam und obwohl man meinen sollte, dass ich als großer Kinderbuchfan und Halloweenfreak diese Reihe bereits gelesen haben sollte, hatte ich dies bis vor kurzem nicht. Als man mir den ersten Teil zu Weihnachten schenkte, war die Freude entsprechend groß und auch wenn ich solche Geschichten am liebsten im Herbst lese, so habe ich es mir gleich nach dem Jahreswechsel zu Gemüte geführt und bereue nichts. Außer vielleicht, dass ich nicht doch schon früher zu den Büchern gegriffen habe.

Ich kann euch sagen, ich bin wahnsinnig begeistert von dieser Geschichte. Selten habe ich ein solch witziges Kinderbuch gelesen mit solch wahnsinnig interessanten, vor allen Dingen aber speziellen, Charakteren, die kein Blatt vor den Mund nehmen und so reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.

Das Besondere daran ist, wie ich finde, dass das Thema Tod, mit dem sich – so unausweislich es auch ist – niemand gerne beschäftigt und eher meidet, hier ein wenig auf die Schippe genommen und auf eine Art und Weise behandelt wird, dass die Thematik weniger angsteinflößend, sondern vielmehr beruhigend, vor allem aber auch amüsant ist. Natürlich sollte man sich vorher im Klaren darüber sein, ob man ein Buch, dass sich so intensiv mit den Themen Tod und Sterben beschäftigt, seinem Kind zu lesen gibt, doch ich finde, dass Sonja Kaiblinger diese Thematik doch ganz wunderbar humorvoll, locker leicht und kindgerecht umgesetzt hat. Der manchmal sogar makabre Humor kommt da gerade Recht. 

Doch die Geschichte begeistert und überzeugt nicht nur durch den wunderbar kreativen, charmanten Schreibstil und die wahnsinnig schönen Illustrationen, sondern auch durch die unglaublich gut ausgearbeiteten Charaktere und vor allen Dingen auch durch die ideenreiche Handlung. Im Laufe der Geschichte baut sich ein solch großen Spannungsbogen auf, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann, sondern schnell zu Ende lesen möchte, weil man so neugierig ist auf das, was noch passieren wird.

Otto und Emily, die beiden Freunde und unsere Protagonisten, sind einfach ein unschlagbares Team. Und nicht nur Harold, besser bekannt als der grummelige und leicht tollpatschige Sensenmann Scary Harry, ist mir gleich von Anfang an ans Herz gewachsen, sondern auch die freche, sprechende Fledermaus Vincent, der ihren ganz eigenen Kopf hat und Otto immer mal wieder in unschöne bzw. peinliche Situationen bringt.

Dieses Buch verfügt über die perfekte Mischung aus Ernsthaftigkeit, Spannung und Humor und konnte mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite begeistern und vor allen Dingen auch absolut überzeugen. Ich frage mich wirklich, weshalb ich so lange gewartet habe, endlich mit der Buchreihe zu beginnen.

LOHNT SICH DAS BUCH?

Absolut. Von mir bekommt das Buch eine absolute Leseempfehlung. Wer auf düstere, aber dennoch sehr humorvolle Geschichten steht, die ein wenig von der Ernsthaftigkeit abweichen, gewisse Themen auf die Schippe nehmen und nichts gegen skurrile Geister, grummelige Sensenmänner und freche, sprechende Fledermäuse hat, ist mit dieser Reihe an genau der richtigen Adresse.  Unterhaltsam, lustig und gar nicht so gruselig wie man vielleicht denkt – dieser Reihenauftakt hat mich so begeistert, dass ich sofort mit den Fortsetzungen weitermachen möchte. Ich kann es kaum erwarten zu erfahren, welche Abenteuer noch auf Otto, Emily und unseren Harold warten!

INFOS ZUM BUCH

Autor: Sonja Kaiblinger
Titel: Scary Harry #1: Von allen guten Geistern verlassen
Verlag: Loewe
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: erstmals erschienen 2013
Preis: 12,95 [D] 
Buch beim Verlag: KLICK


KATEGORIE

[Die Erklärung zu meinen Bewertungs-Kategorien kannst du HIER nachlesen.]


WEITERE REZENSENTEN

Foxy Books | Weltenwanderer | live breathe words

Solltest du auch eine Rezension zu diesem Titel geschrieben haben, verlinke sie mir gerne in den Kommentaren.

Der Beitrag wurde nicht gesponsert. Fotos: IvyBooknerd / / Die Rechte an den Covern und Klappentexten unterliegen dem jeweiligen Verlag & Designer.

PIN IT ON PINTEREST

Loading Likes...