Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ava Reed

Rezension: Wir fliegen, wenn wir fallen – Ava Reed

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten … So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an. Vielen Dank an den Ueberreuter Verlag, der mir das Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat im Austausch gegen meine ehrliche Meinung. Auch hier bleibt meine Meinung unverfälscht. Nähere Informationen hierzu findet ihr HIER. Nachdem mich Die Stille meiner Worte von Ava Reed nachhaltig beeindruckt und auf eine Art und Weise berührt hat, wie ich es niemals für möglich gehalten hätte, stand für mich fest, dass ich auch …

Rezension: Die Stille meiner Worte – Ava Reed | Eine Liebeserklärung

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt. Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder. Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist … [Quelle: www.ueberreuter.de] Die Stille meiner Worte … ich habe dieses Buch vergangenes Wochenende gelesen und irgendwie ist es in meinem Kopf gerade auch ziemlich still, in meinem Herzen dafür aber umso lauter. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so aufgewühlt war, nach einem Buch und das noch Tage, nachdem ich es beendet hatte. Ich fühle mich fast so, als hätte ich selbst meine Stimme verloren. Mein Herz ist so voll mit Gefühlen aber irgendwie schafft mein Kopf es nicht, diese Gefühle umzuwandeln in Worte, Worte, die dem auch nur im Entferntesten gerecht werden würden, was ich …